• Home
  • Unterhaltung
  • Literatur
  • Ildik├│ von K├╝rthy: "Man sollte nicht alles glauben"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextUS-Polizei erschie├čt AfroamerikanerSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild f├╝r einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild f├╝r einen TextSturm in Sydney: Frachtschiff gestrandetSymbolbild f├╝r einen TextEishockey-Torwart wohl in Arktis geschickt Symbolbild f├╝r einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild f├╝r einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild f├╝r einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild f├╝r einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild f├╝r einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild f├╝r einen TextT├Âdlicher Badeunfall in K├ÂlnSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild f├╝r einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Ildik├│ von K├╝rthy: "Man sollte nicht alles glauben"

Von dpa
Aktualisiert am 07.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Die Schriftstellerin Ildiko von K├╝rthy wird mit dem Alter immer zufriedener.
Die Schriftstellerin Ildiko von K├╝rthy wird mit dem Alter immer zufriedener. (Quelle: Jens Kalaene/zb/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der neue Roman von Ildik├│ von K├╝rthy hei├čt "Es wird Zeit". Die 51-J├Ąhrige spricht ganz offen ├╝ber ├ängste, M├Âglichkeiten und das Alter.

Die Bestsellerautorin Ildik├│ von K├╝rthy wird eigenen Worten zufolge mit dem Alter immer zufriedener, aber auch kritischer. "Mit dem ├älterwerden empfinde ich Menschen, die sich jedem Gef├╝hl unreflektiert hingeben, zunehmend als unangenehm", sagte die Schriftstellerin dem "Der Spiegel". "Man sollte nicht alles glauben, was man f├╝hlt und denkt. Ein bisschen mehr Selbstkontrolle w├Ąre oft angebracht."

Gef├╝hle seien keine unver├Ąnderlichen Merkmale, denen man hilflos ausgeliefert sei. "Es geht darum, das rechte Ma├č zu finden, es geht um sinnvolles Mitleid, um angemessenen Zorn; auch darum, unn├Âtiges Selbstmitleid und biestigen Zynismus zu vermeiden. Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Verhaltensspielraum, den es zu vergr├Â├čern gilt."

Kurz nach ihrem 50. Geburtstag sei es ihr gar nicht gut gegangen, bekannte von K├╝rthy, die am 20. Januar 52 wird. "Ich hatte die Zahl untersch├Ątzt. 50, das klingt nach der Mitte des Lebens - in Wirklichkeit sind statistisch gesehen schon fast zwei Drittel des Lebens vorbei. Kein ganz angenehmer Gedanke."

"Nicht automatisch weise"

Man k├Ânne dann panisch versuchen, das Alter aufzuhalten und mehr Selbstoptimierung betreiben, sagte von K├╝rthy. Oder man entwickle eine souver├Ąne Haltung und sehe die positiven Seiten des voranschreitenden Lebens. "Ich will keine verbiesterte Alte werden. Aber man wird nicht automatisch weise, man muss sich zur Ordnung rufen."

Wenn ihr die Waage ein ungem├╝tliches Gewicht anzeige, wisse sie, dass sie das in absehbarer Zeit wieder ver├Ąndern werde. "Eine derartige Ruhe lag mir fr├╝her fern. Der Vorteil am ├älterwerden ist, dass man zum Profi seines eigenen Lebens wird: in der Ehe, im Beruf, im Stra├čenverkehr, in der Gesundheitspflege."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Joanne K. Rowling reagiert auf "Harry Potter"-Jubil├Ąum
Musik
Helene FischerVanessa Mai




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website