Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Fraktus sind zurück: So gut ist "Welcome To The Internet"

CD-Kritik "Welcome To The Internet"  

Fraktus erkunden erneut das Abseitige der 80er

28.11.2015, 11:36 Uhr | Marc Thomé

Fraktus sind zurück: So gut ist "Welcome To The Internet". Die Elektro-Pioniere sind zurück (l-r): Bernd Wand (Jacques Palminger), Torsten Bage (Heinz Strunk) und Dickie Starshine (Rocko Schamoni) alias Fraktus. (Quelle: Kerstin Behrend)

Die Elektro-Pioniere sind zurück (l-r): Bernd Wand (Jacques Palminger), Torsten Bage (Heinz Strunk) und Dickie Starshine (Rocko Schamoni) alias Fraktus. (Quelle: Kerstin Behrend)

Fraktus, die Fake-Band des Trios Studio Braun, ist zurück. Und wie schon auf ihrem Debüt "Fraktus - Millennium Edition" tauchen Jacques Palminger, Heinz Strunk und Rocko Schamoni wieder in die Tiefen elektronischer Musik der 80er ein.

Zur Erinnerung:  In der preisgekrönten Mockumentary "Fraktus – Das letzte Kapitel der Musikgeschichte" verkörperten die drei Kunst-Allrounder des Studio Braun die einflussreichen aber mittlerweile vergessenen Elektro-Pioniere Fraktus, die sich zu einer Reunion überreden lassen.

Der zugehörige Soundtrack schwankte dabei zwischen Parodie auf und Hommage an die elektronische Musik der frühen 80er. Und genau da knüpfen Bernd Wand, Torsten Bage und Dickie Starshine - so die Namen der Fraktus-Alter-Egos von Palminger, Strunk und Schamoni - auch auf dem Nachfolger an.

Zwischen DAF, Kraftwerk und Der Plan

Die Musik, die diesmal Electropunk-Urgestein T.Raumschmiere beigesteuert hat, bewegt sich wieder irgendwo zwischen Fixpunkten wie DAF, Kraftwerk und Der Plan - begleitet von den dadaistischen Texten des Studio Braun.

Dabei gibt Strunk einmal mehr den Techno-Proleten, Palminger den verschrobenen, androgynen Synthie-Tüftler und Schamoni die einfältige Rampensau.

Trevor Horn lässt grüßen

Vor allem Schamoni präsentiert mit dem Opener "Welcome To The Internet", der mit dem Zaunpfahl auf Frankie Goes To Hollywoods "Welcome To The Pleasuredome" verweist, und dem breitwandigen, ebenfalls an die Produktionen von Trevor Horn erinnernden "White Diner" Abwechslung in Sachen Sound.

So bieten die elf Stücke auf Fraktus' zweitem Streich wieder erstklassige Unterhaltung mit vielen Referenzen auf die Musik der frühen und mittleren 80er. Allerdings funktioniert das Fraktus-Konzept dann am besten, wenn man die drei auch in ihren Rollen erleben kann. Zu diesem Zweck gibt es zwar leider keinen neuen Fraktus Film, dafür aber Anfang 2016 eine Tour.

"Welcome To The Internet" von Fraktus ist am 27. November 2015 erschienen.

Fraktus auf Tour

19.01.2016 Bremen, Schlachthof
20.01.2016 Berlin, Astra
21.01.2016 Leipzig, Conne Island
22.01.2016 Nürnberg, Hirsch
23.01.2016 München, Muffathalle
25.01.2016 Heidelberg, Karlstorbahnhof
26.01.2016 Stuttgart, Wagenhallen
27.01.2016 Wiesbaden, Schlachthof
28.01.2016 Köln, Live Music Hall
29.01.2016 Hannover, Faust
02.02.2016 Hamburg, Grosse Freiheit

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal