Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Aufbruch - "Eine neue Zeit": Oonagh hat Afrika für sich entdeckt

Aufbruch  

"Eine neue Zeit": Oonagh hat Afrika für sich entdeckt

17.08.2019, 10:03 Uhr | dpa

Aufbruch - "Eine neue Zeit": Oonagh hat Afrika für sich entdeckt. Oonagh hat eine neue Richtung eingeschlagen.

Oonagh hat eine neue Richtung eingeschlagen. Foto: Ben Wolf. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Oonagh ist auf Reisen gegangen: Die Elbin hat den keltischen Zauberwald verlassen und sich für ihr Album "Eine neue Zeit" (Airforce1/Universal) von Afrika inspirieren lassen. Dort hat sie eine neue Musik und andere Sprachen (Suaheli, Zulu) gefunden, die ihren Songs einen ganz neuen Klang geben.

"Ich liebe diese gigantische Vielfalt der Kulturen", sagte die Sängerin laut Mitteilung ihrer Plattenfirma, "und diese besonderen Beats und Harmonien. Wenn man Musik aus Afrika hört, will man sofort tanzen."

Und sang sie noch auf dem Song "Willst du noch träumen" mit Rolf Zuckowskis Kinderchor Elbkinder, so unterstützt sie auf dem Album-Opener "Kuliko Jana - Eine neue Zeit" der kenianische Kinderchor von dem Verein One Fine Day, der vor rund zehn Jahren von Marie Steinmann-Tykwer und dem Filmemacher Tom Tykwer gegründet wurde, um Kinder und Jugendliche in ihrer künstlerischen Tätigkeit zu fördern.

Es ist eine smart-rhythmische Hymne auf das Leben - und pure Lebensfreude strahlt auch das Video zu "Kuliko Jana - Eine neue Zeit" aus, das atemberaubende Bilder der Naturwelt Afrikas mit Fußball spielenden Kids, Tanzeinlagen und Impressionen der Millionenstadt Nairobi verwebt.

Kenia war aber nur eine Station auf Oonaghs Afrikareise, die zur Neuausrichtung der Sängerin führte, und die ihren zuweilen mystisch angehauchten Ethno-Schlager-Pop durch den Sound der Trommeln extrem tanzbar gemacht. Ein Song wie "Allie" lebt ganz von diesem neuen Gefühl.

In Kenia traf Oonagh noch mit der Afro-Pop-Band Sauti Sol zusammen, in Johannesburg ging sie schließlich ins Studio. Aus Südafrika stammt auch das Superstar-Duo Mafikizolo. "Wala Ku Hukumu" heißt ihr geimeinsamer Song: "Begegnen wir uns neu" - der Song mit dem sicherlich entspanntesten Groove des ganzen Albums. Ganz weit weg von ihren Anfängen.

"Ich spüre tief in mir, wie mich ein Strom nach vorne treibt/Und folge meinem Fluss des Lebens im Klang der Ewigkeit", singt Oonagh etwas pathetisch in "Sambesi - Fluss des Lebens". Keine Frage: Bei der jungen Mutter ist vieles in Bewegung geraten. Die sicheren Elben-Pfade hat sie jedenfalls mit "Eine neue Zeit" verlassen. Und das braucht Mut.

Tourdaten: 10.02.2020 Essen, Lichtburg - 11.02.2020 Dresden, Kulturpalast - 12.02.2020 Berlin, Admiralspalast - 13.02.2020 Erfurt, Alte Oper

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal