Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Abba-Sängerin Agnetha Fältskog startet Comeback-Versuch

Abba-Sängerin Agnetha Fältskog startet Comeback-Versuch

24.04.2013, 10:21 Uhr | dpa/sgü, t-online.de

Abba-Sängerin Agnetha Fältskog startet Comeback-Versuch. Die ABBA-Sängerin Agnetha Fältskog arbeitet an ihrem Comeback. (Quelle: Action Press)

Die ABBA-Sängerin Agnetha Fältskog arbeitet an ihrem Comeback. (Quelle: Action Press)

Jahrelang haben wir sie nicht auf einer Bühne gesehen, doch jetzt will die Abba-Sängerin Agnetha Fältskog ein Comeback starten. Laut ihrem Sprecher Staffan Linde arbeitet sie zurzeit mit dem schwedischen Songwriter Jörgen Elofsson im Tonstudio. Elofsson hat bereits erfolgreich Songs für Britney Spears und Celine Dion geschrieben und produziert.

Leider ist noch nicht bekannt, wann Agnethas neue Musik auf den Markt kommen wird. Nach der Trennung von Abba im Jahr 1982 hatte sie bereits eine Solo-Karierre begonnen. Diese legte sie jedoch in den 1990er Jahren wieder auf Eis und zog sich komplett aus dem Rampenlicht zurück. Ihr bislang letztes Album "My Colouring Book" stammt aus dem Jahr 2004 und enthält Cover-Versionen. Agnetha Fältskog lebt heute mit ihrer Familie auf einem Bauernhof auf einer Insel westlich von Stockholm.

Durchbruch beim Grand Prix

Den internationalen Durchbruch feierten Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid im Jahr 1974 beim Grand Prix Eurovision de la Chanson im englischen Seebad Brighton. Der Song "Waterloo" sicherte ihnen den ersten Platz und genug Anerkennung, um ihre Singles und Alben ab sofort auch außerhalb Schwedens veröffentlichen zu können. Dennoch verlief der Start in die internationale Karriere eher holprig: Konzerte der ersten Europa-Tour waren nicht ausverkauft oder mussten sogar abgesagt werden, das Album "ABBA" blieb zunächst hinter den Erwartungen zurück.

Mit den Single-Veröffentlichungen von "SOS" und "Mamma Mia" (1975) sowie "Fernando" (1976) kehrte Abba schließlich aber in die Erfolgsspur zurück. Mit "Dancing Queen", das die Gruppe anlässlich der Hochzeit von König Carl Gustaf und Silvia Sommerlath uraufführte, gelang ABBA zudem der erste und einzige Nummer-eins-Hit in den US-Charts. Die Jahre 1976 und 77 mit den Alben "Arrival" und "The Album" sowie dem ABBA-Film markierten schließlich den Höhepunkt der Band-Karriere und der sogenannten "Abbamania".

Foto-Serie mit 0 Bildern

Krise und Trennung

Im Jahr 1978 begann es innerhalb der Band zu kriseln. Während Anni-Frid und Benny jetzt erst heirateten, scheiterte die Ehe von Agnetha und Björn - die Scheidung folgte 1980. Musikalisch ging es trotzdem höchst erfolgreich weiter, 1979 folgte das Album "Voulez-Vous" mit Hits wie "Chiquitita" und "Gimme! Gimme! Gimme!" und 1980 das Album "Super Trouper" mit "The Winner Takes It All".

Doch die privaten Probleme der Bandmitglieder wurden immer größer: Björn heiratete 1981 wieder, Anni-Frid und Benny trennten sich - und auch Benny heiratete direkt nach der Scheidung seine zweite Ehefrau, mit der er bis heute zusammen ist. Dennoch brachte Abba Ende des Jahres ein neues Studioalbum, "The Visitors", heraus. Es sollte das letzte Werk der Band werden. Die Studioaufnahmen für ein weiteres Album im Jahr 1982 brachten nur ein paar Songs hervor. Stattdessen begannen die vier Bandmitglieder, sich anderen Projekten zu widmen, so dass immer öfter über eine Auflösung der Gruppe spekuliert wurde.

Am 11. Dezember 1982 kündigten Björn, Benny, Agnetha und Anni-Frid bei einem Auftritt in der britischen "The Late, Late Breakfast Show" eine Pause an - und gingen danach endgültig getrennte Wege. Eine Wiedervereinigung für Bob Geldofs "Band Aid" 1985 wurde abgelehnt, im Januar 1986 waren sie ein letztes Mal gemeinsam in einer schwedischen Fernsehshow zu sehen. Noch bis heute lassen sich alle vier Bandmitglieder nur äußerst selten gemeinsam bei Veranstaltungen blicken. Offiziell aufgelöst wurde die Gruppe jedoch nie.

Aktuelle Promi-News auf Facebook: Werden Sie ein Fan von VIP-Spotlight!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal