Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

"Last Christmas": 10 Fakten zum Weihnachts-Klassiker von Wham

"Last Christmas"  

Zehn kuriose Fakten zum gehassten/geliebten Weihnachts-Ohrwurm

14.12.2016, 10:50 Uhr | mth, dpa, t-online.de

"Last Christmas": 10 Fakten zum Weihnachts-Klassiker von Wham. Das Cover zur Wham!-Single "Last Christmas" (Quelle: Verlag)

Das Cover zur Wham!-Single "Last Christmas" (Quelle: Verlag)

Wurden Sie in diesem Jahr schon gewhamt? Bestimmt. Denn der Beschallung mit dem Wham!-Song "Last Christmas" kann man in der Adventszeit nicht entgehen. Dabei scheiden sich an diesem Ohrwurm die Geister. Während sich die einen ein Frohes Fest ohne den Song nicht vorstellen können, bekommen andere beim Ertönen der Zeile "Last Christmas I gave you my heart" das kalte Grausen.

Nichtsdestotrotz ist George Michael da ein moderner Weihnachtsklassiker für die Ewigkeit gelungen. Am 15. Dezember 1984 kam die Single auf den Markt. Zum Jubiläum präsentieren wir Ihnen zehn kuriose Fakten zu Last Christmas.

  1. Alleine in Großbritannien verkaufte sich der Song im ersten Jahr mehr als 1,6 Millionen Mal. Allerdings schaffte er es nie auf die Spitzenposition der BBC-Charts. Der Grund: Im Advent 1984 hatte Last Christmas in Do They Know It's Christmas von Band Aid einfach unschlagbare Konkurrenz. Damit ist Last Christmas im Vereinigten Königreich das meistverkaufte Stück, dass nie die Hitparaden anführte. Ähnlich erging es "Last Christmas" übrigens auf der ganzen Welt. Nur in Irland schaffte es der Song auf die Nummer eins.
  2. In Deutschland kann man das Stück seit 1997 jedes Jahr zur Weihnachtszeit in den Charts wiederfinden, wo es sich bislang insgesamt 129 Wochen aufhielt (Stand 2015). "Last Christmas" ist damit hierzulande die erfolgreichste Weihnachtssingle überhaupt.
  3. "Last Christmas" verkauft sich fast nur während der Weihnachtszeit. Seine höchste Charts-Platzierung in Deutschland hatte der Hit an Weihnachten 2007 mit dem vierten Platz (zum Vergleich: 1984/85 Rang sieben). Im Januar folgte dann der Absturz auf Platz 64. Das ist der tiefste Fall, den eine Top-Ten-Single jemals hierzulande hinnehmen musste.
  4. Das zugehörige und nicht minder berühmte Video zur Single wurde ebenfalls am 15. Dezember 1984 veröffentlicht. Es entstand im Schweizer Winterferienort Saas-Fee und kostete nach Angaben des "Billboard"-Magazins rund 60.000 Pfund; damals fast 230.000 Deutsche Mark.
  5. In Saas-Fee bekommt man den Ohrwurm auch heute noch gern zu Raclette und Weißwein serviert. Wer will, kann auch an einer "Last-Christmas-Fackelwanderung" teilnehmen. Oder sich in eine "spaßintensive" Fete im Stil der 80er Jahre stürzen - mit "Netzli-Shirts und Stonewashed Jeans".
  6. Zur Zeit des Video-Drehs zu "Last Christmas" soll das Verhältnis zwischen George Michael und Andrew Ridgeley nicht das beste gewesen sein. So stiegen die beiden im Fünf-Sterne-Hotel Walliserhof ab. Michael habe in der Adlerhorst-Suite mit eigener Sauna und Whirlpool residiert, während es Ridgeley am wichtigsten war, möglichst weit von seinem Kollegen entfernt einquartiert zu werden. Auch gebe es abseits des Videodrehs keine gemeinsamen Fotos von Michael und Ridgeley. Das berichtet das "Die Welt".
  7. An den Tantiemen, nach wie vor ein üppig sprudelnder Geldquell, ist übrigens nur George Michael beteiligt. Wie bei vielen Wham!-Songs ist er auch bei beim Weihnachtshit der alleinige Autor gewesen. Jahrelang hielt sich allerdings das Gerücht, er habe die Rechte am Song an Ridgeley verschenkt.
  8. Das wäre auch eine allzu selbstlose Entscheidung gewesen. Nach einer Schätzung aus dem Jahr 2009 bringen Michael die Rechte am Weihnachts-Dauerbrenner jährlich rund zehn Millionen Dollar (acht Millionen Euro) ein.
  9. Alleine durch Last Christmas hat George Michael also locker ausgesorgt. Das soll Nick Hornby angeblich auch in seinem Roman "About a Boy" aufgegriffen haben, der 2002 mit Hugh Grant verfilmt wurde. Hauptfigur Will Freeman lebt hier allein von den Tantiemen eines von seinem Vater geschriebenen Weihnachtssongs.
  10. Alle Einnahmen für "Last Christmas" im ersten Jahr nach der Veröffentlichung gingen übrigens an das Band-Aid-Projekt von Bob Geldof und damit an die Äthiopienhilfe. Der Grund hierfür war eine außergerichtliche Einigung zwischen Wham! und Sänger Barry Manilow. Manilow hatte die große Ähnlichkeit von "Last Christmas" mit seinem eigenen Song "Can't Smile without You" beanstandet.


Und darum geht's in Song und Video: Andrew spielt den Lover jener attraktiven Brünetten, der George letztes Jahr zu Weihnachten sein Herz geschenkt hatte, wie es im Liedtext heißt ("Last Christmas I gave you my heart"). Der Text geht damit weiter, dass die Schöne das Herz gleich am nächsten Tag wieder hergab ("But the very next day you gave it away"). Nun kommt George Michael mit einer Neuen zum Weihnachtsfest in die Schneeberge, aber irgendwie funkt es noch zwischen dem Pärchen von "Last Christmas" und George schwelgt in Erinnerungen. Deutlich wird dies anhand einer Brosche, die nun Andrew trägt. George hatte diese seiner verflossenen im vergangene Jahr geschenkt, wie wir in einem Flashback erfahren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: