t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeUnterhaltungRoyals

Prinz Harry: Royal verliert vor Gericht gegen die britische Regierung


Seine Sicherheit ist in Gefahr
Prinz Harry geht gegen Gerichtsurteil vor

Von t-online, sow

Aktualisiert am 28.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Prinz Harry: Der Royal muss eine Pleite vor Gericht einstecken.Vergrößern des BildesPrinz Harry: Der Royal hat eine Pleite vor Gericht eingesteckt. (Quelle: Dan Kitwood/Getty Images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Prinz Harry hat beim Obersten Gericht in Großbritannien ein Verfahren gegen die Regierung verloren. Das will der Königssohn allerdings nicht auf sich sitzen lassen.

Hat er einen Anspruch auf Schutz, oder nicht? Darum ging es im Kern bei einem Gerichtsverfahren in Großbritannien. Prinz Harry sah sich dabei der britischen Regierung in Form des Innenministeriums gegenüber. Diese argumentierte, der Sohn des Königs habe durch seinen Austritt aus dem innersten Kreis des Königshauses den Anspruch darauf verloren, in seiner Heimat von Sicherheitsbeamten des Staates beschützt zu werden.

Das Gericht entschied nun zugunsten der Regierung. Damit hat Harry eine empfindliche Niederlage vor Gericht eingesteckt. Der 39-Jährige hatte sich dagegen gewehrt, nach seiner Ausreise in die USA in Sicherheitsfragen herabgestuft worden zu sein. Seiner Ansicht nach, so argumentierten Harrys Anwälte laut einem Bericht der BBC vor Gericht, sei die Sicherheitsbewertung nicht an den Status als "arbeitender Royal" geknüpft. Das Gericht um den Vorsitzenden Richter Sir Peter Lane sah das anders und fällte am Mittwoch ein Urteil gegen Prinz Harry.

"Maßgeschneiderte, auf ihn zugeschnittene Vorkehrungen"

Dies bedeutet allerdings nicht, dass der zweifache Vater und Ehemann von Herzogin Meghan in Zukunft bei Aufenthalten im Vereinigten Königreich ohne Sicherheitspersonal auskommen muss. Das britische Innenministerium kündigte lediglich an, die Bewertung "von Fall zu Fall" vornehmen zu wollen.

Der Prozess zieht sich schon seit Monaten. Im Dezember 2023 hatten die Anwälte des Innenministeriums vor dem Obersten Gerichtshof erklärt, dass Prinz Harry zwar weiterhin von der öffentlichen Hand finanzierten Polizeischutz erhalte, dass es sich dabei aber um "maßgeschneiderte, speziell auf ihn zugeschnittene Vorkehrungen" handle. Prinz Harry bekommt in Zukunft also nicht die automatische Sicherheit zugesprochen, die für andere in Vollzeit arbeitende Royals wie Prinz William, Prinzessin Anne oder Königin Camilla vorgesehen ist.

Wenige Stunden nach der Entscheidung des Gerichts hat ein Sprecher von Prinz Harry angekündigt, dass der 39-Jährige in Berufung gehen wolle. Er bitte nicht um eine "Sonderbehandlung, aber um eine faire und rechtmäßige Anwendung der eigenen Regeln" des Ausschusses, der für die Schutzmaßnahmen der Royal Family zuständig ist, sagte der Sprecher laut der britischen Zeitung "Daily Mail". Der Ausschuss müsse "sicherstellen, dass er die gleiche Behandlung erhält wie andere".

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website