Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Fergie spricht zum ersten Mal über Crystal-Meth-Sucht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextBerlin: Neue Parkplatz-Regel für FahrräderSymbolbild für einen TextSchalke degradiert Aufstiegshelden
Live: DSV-Biathletinnen wollen aufs Podest
Symbolbild für ein VideoWetter: Hier fällt jetzt SchneeSymbolbild für ein VideoFüllkrug-Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextRiskanter Stunt: Mann springt von BrückeSymbolbild für einen TextBehörde: Keimgefahr bei LebensmittelnSymbolbild für einen TextPortugal-Star vor WM-AusSymbolbild für einen TextOlivia Jones zeigt "Pfuifa" glatt RotSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Lewandowski mit Messi-EnthüllungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fergie spricht zum ersten Mal über Crystal-Meth-Sucht

t-online, CK

25.10.2012Lesedauer: 2 Min.
Black-Eyed-Peas-Sängerin Fergie sprach über ihre Drogenvergangenheit.
Black-Eyed-Peas-Sängerin Fergie sprach über ihre Drogenvergangenheit. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ganz schön mutig: Sängerin Fergie sprach in einem TV-Interview erstmals ausführlich über ihre Drogenvergangenheit. Die 37-Jährige gestand im Gespräch mit der US-Talkerin Oprah Winfrey, dass sie ein Jahr lang von der Partydroge Crystal Meth abhängig war. Die Folgen der Sucht kann man nach eigener Aussage an ihrem "völlig entstellten Gesicht" erkennen.

Ihre Drogenprobleme hätten in ihrer Jugend begonnen, erzählte die Black-Eyed-Peas-Sängerin: "Ich landete in dieser Szene. Ich begann auszugehen und Ecstasy zu nehmen. Von Ecstasy ging es dann weiter zu Crystal Meth." Doch schon bald hatte die Drogeneinnahme heftige psychische Folgen für Fergie: "Ich begann, wahnsinnig paranoid zu werden. Als ich eines Tages in eine Kirche ging, dachte ich tatsächlich, dass das FBI und eine Polizei-Spezialeinheit hinter mir her wäre."

Fergie macht einen Deal mit Gott

Doch in der Kirche fand Fergie ihre Rettung: "Ich unterhielt mich mit Gott und wir machten einen Deal. Ich sagte: 'Okay, wenn ich hier rausgehe und das FBI und die Spezialeinheit sind nicht da, dann waren das nur die Drogen, und dann höre ich damit auf.'" Sie sei also aus der Kirche wieder herausgegangen: "Und dort war nichts, keine Spezialeinheit, kein FBI, nur ich und Gott." Da habe sie ihr Versprechen Gott gegenüber gehalten und sei clean geworden.

Allerdings gab die Sängerin auch zu, dass sie den Entzug ohne weitere Unterstützung nicht geschafft hätte: "Ich war sehr lange in therapeutischer Behandlung. Es ging darum, herauszufinden, warum ich überhaupt erst mit den Drogen angefangen habe. Nur so konnte ich sicherstellen, dass ich nie wieder rückfällig werde." Es habe Zeiten gegeben, in denen sie nur noch 41 Kilogramm wog. "Es war wirklich schrecklich!", so Fergie.

Fergie sprach auch über sexuelle Vergangenheit

In dem Interview mit Oprah sprach die Sängerin auch offen über ihre sexuelle Vergangenheit und erzählte, dass sie während ihrer College-Jahre ein "sexueller Freigeist" war. So habe sie auch mit Frauen experimentiert, auch wenn sie nicht lesbisch sei: "Ich war nie mit Frauen zusammen. Es war eher Spaß. Ich denke, viele Frauen experimentieren auf dem College in dieser Hinsicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Skandal im Königshaus – und diese Hofdame ist verantwortlich
DrogenFergieOprah WinfreyPolizei
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website