Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"Friends"-Star Matthew Perry verprügelt Premier Justin Trudeau

Matthew Perry  

"Friends"-Star verprügelte Premier Justin Trudeau

18.03.2017, 21:15 Uhr
"Friends"-Star Matthew Perry verprügelt Premier Justin Trudeau. Matthew Perry schämt sich für seine Aktion. (Quelle: imago)

Matthew Perry schämt sich für seine Aktion. (Quelle: imago)

Bei Talkmaster Jimmy Kimmel schwelgte "Friends"-Star Matthew Perry in Erinnerungen, erzählte dem Moderator Anekdoten aus seiner Kindheit. Dabei kam raus: Der Schauspieler vermöbelte in der Schule Justin Trudeau, den heutigen Premierminister Kanadas.

Der Politiker und der Serienstar besuchten dieselbe Schule. "Mein Freund Chris Murray, der auch in der fünften Klasse in Kanada war, erinnerte mich daran, dass wir Justin Trudeau mal verprügelt haben", verriet Perry in Kimmels US-Talkshow.

Im November 2015 wurde Justin Trudeau als Premierminister im 29. Kanadischen Kabinett vereidigt. (Quelle: imago)Im November 2015 wurde Justin Trudeau als Premierminister im 29. Kanadischen Kabinett vereidigt. (Quelle: imago)

"Es war der pure Neid"

Der Schauspieler war damals gerade einmal zehn Jahre alt, der Premierminister zwei Jahre jünger. Stolz sei der mittlerweile 47-Jährige darauf nicht. "Ich schätze, dass er richtig gut in einer Sportart war, in der wir es nicht waren. Es war der pure Neid", so Perry.

Trudeau soll jedoch der einzige Schüler gewesen sein, den er und sein Kumpel verprügeln konnten. Heute schämt sich der Schauspieler für seine Aktionen. "Ich war ein dummes Kind. Es ist mir peinlich."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: