Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

Leute - Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

...

Leute  

Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne

16.12.2017, 11:42 Uhr | dpa

Leute - Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne. Laut "Herr-der-Ringe"-Regisseur Peter Jackson soll der Filmproduzent Harvey Weinstein in den 1990er Jahren eine Schmutzkampagne gegen Mira Sorvino und Ashley Judd geführt haben.

Laut "Herr-der-Ringe"-Regisseur Peter Jackson soll der Filmproduzent Harvey Weinstein in den 1990er Jahren eine Schmutzkampagne gegen Mira Sorvino und Ashley Judd geführt haben. Foto: Richard Shotwell/Invision/AP. (Quelle: dpa)

Los Angeles (dpa) - "Herr-der-Ringe"-Regisseur Peter Jackson (56) glaubt, dass der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein (65) eine Schmierkampagne gegen Schauspielerinnen führte. Im Interview mit dem Online-Portal "Stuff" bezeichnete er Weinstein und dessen Bruder Bob als "zweitklassige Mafia-Rüpel".

In den 1990er Jahren habe er Mira Sorvino und Ashley Judd für seine "Hobbit"- und "Herr der Ringe"-Filmprojekte in Betracht gezogen. Doch die Weinstein-Brüder, damals bei Miramax, hätten vor beiden Schauspielerinnen gewarnt und die Zusammenarbeit mit ihnen als "Albtraum" bezeichnet. Sorvino und Judd zählen zu Dutzenden Frauen, die Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben.

Er habe damals auf die Weinstein-Brüder gehört, doch rückblickend glaube er, dass dies wohl eine "Schmutzkampagne in vollem Gange" gewesen sei, sagte Jackson. Sorvino dankte Jackson am Freitag auf Twitter für seine "ehrlichen" Äußerungen. Sie sei in Tränen ausgebrochen. Dies sei die Bestätigung, dass Weinstein ihre Karriere zum Entgleisen gebracht habe, schrieb Sorvino. Judd reagierte in einem Tweet, dass sie sich gut an die damaligen Vorgänge erinnern könne. 

Jackson Fantasy-Trilogien aus dem Reich der Mittelerde spielten weltweit Milliarden ein und gewannen zahlreiche Oscars.

Harvey Weinstein ist inzwischen von seiner Firma entlassen und auch von der Oscar-Akademie ausgeschlossen worden. Er hat Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurückgewiesen. Dutzende Frauen werfen ihm sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018