• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Hollywood-Stars gründen Koalition gegen sexuelle Belästigung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextNeue Rolle: Johnny Depp feiert ComebackSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Hollywood-Frauen gründen Koalition gegen Belästigung

Von t-online, ap, JaH

Aktualisiert am 02.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Shonda Rhimes haben eine Initiative gegründet.
Reese Witherspoon, Jennifer Aniston und Shonda Rhimes haben eine Initiative gegründet. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es reicht! Nach den zahlreichen Belästigungsvorwürfen in Hollywood, gründeten Reese Witherspoon, Shonda Rhimes, Jennifer Aniston und viele andere eine Initiative mit großen Zielen.

Es ist eine Koalition gegen Belästigung. Sie trägt den Namen "Time's Up" (deutsch: die Zeit ist abgelaufen) und ging am Montag mit einem offenen Brief über Unterstützung für Frauen in der Unterhaltungsbranche und anderen Berufsfeldern an den Start. "Time's Up" beinhaltet neben einem Fonds zur Verteidigung vor Gericht auch den Einsatz für eine Gesetzgebung gegen Belästigung am Arbeitsplatz.

"Wir wollen die Behandlung von Frauen verändern"

"Wir setzen uns dafür ein, auf rasche und wirksame Veränderungen zu drängen, um die Unterhaltungsindustrie zu einem sicheren und gerechten Ort für alle zu machen", heißt es in dem Brief, den Größen, wie Susan Sarandon, Sarah Jessica Parker oder Cate Blanchett unterzeichneten. "Wir wollen die Geschichten von Frauen mit unseren Augen und Stimmen erzählen, mit dem Ziel, die Wahrnehmung und Behandlung von Frauen in unserer Gesellschaft zu verändern."

Der Brief wurde am Montag in der "New York Times" und der spanischsprachigen "La Opinión" veröffentlicht. Darin wird ein Ende der Straflosigkeit für Täter und Arbeitgeber in Fällen sexueller Belästigung oder sexueller Gewalt geforder. Nicht nur in Hollywood, sondern auch in schlechter bezahlten Branchen.

Meryl Streep: Die Schauspielerin ist eine der zahlreichen Mitglieder von "Time's Up".
Meryl Streep: Die Schauspielerin ist eine der zahlreichen Mitglieder von "Time's Up". (Quelle: imago-images-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Touristin auf öffentlicher Toilette vergewaltigt – Verdächtiger gefasst
Besucher des Pariser Sommerfests "Paris Plages" (Archiv): Mitten im Zentrum der französischen Hauptstadt wurde eine Touristin vergewaltigt.


13 Millionen Dollar Rechtsbeihilfe

Der Fonds zur juristischen Verteidigung wird unter anderem von den Schauspielerinnen Meryl Streep und Viola Davis, Sängerin Taylor Swift und Regisseur J.J. Abrams finanziell unterstützt. Dank ihrer Spenden beinhaltet der Fonds für die Rechtsbeihilfe schon 13 Millionen Dollar (umgerechnet 11 Millionen Euro).

In den vergangenen Monaten wurden Dutzende Männer aus Medien und Filmgeschäft der Belästigung und sexuellen Übergriffe beschuldigt. Dazu gehören der Produzent Harvey Weinstein, der Fernsehmoderator Charlie Rose und Schauspieler Kevin Spacey.

Quellen und weiterführende Informationen:
- dpa, afp, ap
- Offener Brief in der "New York Times"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning
HollywoodJennifer AnistonNew York Times
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website