Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Rose McGowan: Missbrauch durch Harvey Weinstein folgte auf schlimme Kindheit

Rose McGowans Enthüllungsbuch  

Missbrauch in Hollywood folgte auf furchtbare Kindheit

31.01.2018, 12:23 Uhr | mho, t-online.de

Rose McGowan: Missbrauch durch Harvey Weinstein folgte auf schlimme Kindheit. Rose McGowan: Die Schauspielerin hat ein Buch veröffentlicht. Darin schreibt sie über ihr Leben, das geprägt von Missbrauch und Scham war. (Quelle: Matt Winkelmeyer/Getty Images for TCM)

Rose McGowan: Die Schauspielerin hat ein Buch veröffentlicht. Darin schreibt sie über ihr Leben, das geprägt von Missbrauch und Scham war. (Quelle: Matt Winkelmeyer/Getty Images for TCM)

Sie enthüllte den Skandal um Produzent Harvey Weinstein, sprach zuerst über den Missbrauch in Hollywood und setzte damit eine Bewegung in Gange. Nun hat Rose McGowan ein Buch veröffentlicht.

In "Brave" beschreibt die Schauspielerin ihr Leben und ihr Schicksal. Immer wieder sei sie mit Scham und Missbrauch konfrontiert worden. Schon in ihrer Kindheit sei sie wortwörtlich durch die Hölle gegangen – lange bevor sie zum ersten Mal auf Harvey Weinstein traf.

Gewalttätiger Vater und Sektenzugehörigkeit

Rose McGowan wuchs in Italien auf, der Vater gewalttätig, die Mutter unsicher. Ihre Eltern gehörten den "Kindern Gottes" an. Dabei handelt es sich um eine polygame, religiöse Bewegung. Hierzulande wird die Gemeinschaft, die heutzutage unter dem Namen "Die Familie" bekannt ist, als Sekte bezeichnet. Als Ende der Siebzigerjahre Sex mit Kindern erlaubt wurde, floh Rose McGowan mit ihrer Mutter nach Los Angeles, wo sie nach einiger Zeit von ihrer Mutter für einen Mann allein zurückgelassen wurde. Damals war Rose erst 15 Jahre alt.

Sie hatte niemanden, nur ihren Freund William, der damals 20 Jahre alt war. Rose' Mutter verdonnerte ihn dazu, auf ihre Tochter aufzupassen. Doch er wurde ihr gegenüber gewalttätig, sodass sie vor ihm floh und auf der Straße lebte, wie sie in dem Buch beschreibt. Schon bald widmete sie sich der Schauspielerei.

"Ich erstarre, wie eine Statue"

1997 traf Rose McGowan zum ersten Mal auf Harvey Weinstein, den sie nur "das Monster" nennt. Sie habe sich viel versprochen vom ersten Treffen mit dem Filmmogul, doch er habe sie in sein Badezimmer geschubst und sie sexuell missbraucht. "Ich erstarre, wie eine Statue", schreibt Rose über diesen Moment – und außerdem: "Es schien, als hätte jeder Depp in Hollywood von meinem schwächsten und verletzendsten Moment gewusst. Und ich war diejenige, die dafür bestraft wurde."

Rose McGowan enthüllte den sexuellen Missbrauch durch Harvey Weinstein erst 20 Jahre danach. (Quelle: Pascal Le Segretain/Getty Images)Rose McGowan enthüllte den sexuellen Missbrauch durch Harvey Weinstein erst 20 Jahre danach. (Quelle: Pascal Le Segretain/Getty Images)

In Deutschland ist Rose McGowans Enthüllungsbuch "Brave" ab April erhältlich.

Quellen und weiterführende Informationen:
- Bericht über "Brave" in der "New York Times"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal