Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

#MeToo-Aktivistin: Asia Argento räumt sexuellen Kontakt mit Jimmy Bennet ein

Im italienischen Fernsehen  

Asia Argento räumt Sex mit Jimmy Bennett ein

01.10.2018, 14:44 Uhr | AFP, dpa

Sie hat es zugegeben: Asia Argento hatte Sex mit Minderjährigem (Quelle: spot on news)
Sie hat es zugegeben: Asia Argento hatte Sex mit Minderjährigem

Wochenlang hatte sie es bestritten, nun hat Asia Argento aber eingeräumt, dass sie sexuellen Kontakt zum damals minderjährigen US-Schauspieler Jimmy Bennett hatte. (Quelle: spot on news)

Sie hat es zugegeben: Asia Argento hatte Sex mit Minderjährigem. (Quelle: spot on news)


"Er ist buchstäblich auf mich gesprungen": Asia Argento hat einen sexuellen Kontakt zum damals minderjährigen Schauspieler Jimmy Bennett eingeräumt. Die Initiative sei allerdings nicht von ihr ausgegangen.

Anders als bislang von ihr behauptet hatte die #MeToo-Aktivistin Asia Argento doch Sex mit dem US-Schauspieler Jimmy Bennett, der Missbrauchsvorwürfe gegen die Italienerin erhoben hat. Allerdings deutete sie im Interview des italienischen Senders La 7 am Sonntagabend an, der zum damaligen Zeitpunkt noch minderjährige Bennett habe sie überrumpelt. Inzwischen empfinde sie neben Wut vor allem Mitleid mit Bennett, den sie als "verlorene Seele" bezeichnete.

Die "New York Times" hatte Ende August berichtet, Argento habe Bennett 2013 in einem kalifornischen Hotel missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Nach dem Vorfall habe sich Argento mit Bennett auf die Zahlung von umgerechnet 330.000 Euro geeinigt, um die Missbrauchsvorwürfe auszuräumen. Argento bestätigte der Zeitung zwar, dass Geld an Bennett floss, bestritt aber zugleich jegliche "sexuelle Beziehung" zu dem 20 Jahre jüngeren Schauspieler.

Argento: Wollte "keine schlüpfrigen Details ausbreiten"

Asia Argento, Jimmy Bennett (Quelle: dpa/Vianney Le Caer/D. Long/Invision/AP/Globe Photos via ZUMA)Asia Argento, Jimmy Bennett: Bennett hat seinen Missbrauchsvorwurf gegen die #MeToo-Aktivistin Asia Argento öffentlich bekräftigt. (Quelle: Vianney Le Caer/D. Long/Invision/AP/Globe Photos via ZUMA/dpa)

In der Sonntagssendung räumte sie nun ein, der "New York Times" in einer ersten Reaktion auf den Bericht etwas anderes erzählt zu haben, um "keine schlüpfrigen Details ausbreiten" zu müssen. Tatsächlich habe sie damals einem Treffen mit Bennett zugestimmt, um ihm bei den Vorbereitungen für eine Probe zu helfen. "Er ist dann regelrecht auf mich gesprungen", sagte Argento dem italienischen Sender, und sie sei "eingefroren". Nach eigenen Worten war ihr damals nicht klar, dass der Jungschauspieler erst 17 Jahre alt war.


 

Bennett hatte vor einer Woche ebenfalls bei La 7 seine Vorwürfe gegen Argento bekräftigt. Auf die Frage des Moderators, ob er bei seiner Version bleibe, wonach Argento ihn sexuell missbraucht habe, sagte der mittlerweile 22-Jährige: "Ja, das stimmt." Später fügte er hinzu: "Eine Frau kann schön und attraktiv sein und trotzdem einen Mann missbrauchen." Die Schauspielerin gleiche US-Filmproduzent Harvey Weinstein, dem mehrere Frauen sexuelle Gewalt vorgeworfen hatten. "Auch Asia hat ihre Macht missbraucht", sagte Bennett dem Sender.

Bislang hatte Argento beteuert, sie habe "niemals irgendeine sexuelle Beziehung" mit Bennett gehabt. Die Italienerin ist eine der prominentesten Vertreterinnen der #MeToo-Bewegung. Sie war eine der ersten Schauspielerinnen, die dem Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein Vergewaltigung vorwarfen.

Verwendete Quellen:
  • dpa, afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: