Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Humanitäre Hilfe: Richard Branson organisiert Benefiz-Konzert für Venezuela

Humanitäre Hilfe  

Richard Branson organisiert Benefiz-Konzert für Venezuela

15.02.2019, 12:26 Uhr | dpa

Humanitäre Hilfe: Richard Branson organisiert Benefiz-Konzert für Venezuela. Richard Branson will 100 Millionen Dollar aufbringen.

Richard Branson will 100 Millionen Dollar aufbringen. Foto: Felipe Trueba/EFE. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Der britische Großinvestor Richard Branson plant in Kolumbien am 22. Februar ein Benefizkonzert für die notleidende Bevölkerung im benachbarten Venezuela.

In der Grenzstadt Cúcuta sollen sowohl internationale als auch regionale Stars auftreten, wie der Milliardär am Donnerstag (Ortszeit) in einem Video auf der Webseite von Venezuela Aid Live ankündigte. "Unser Ziel ist es, in 60 Tagen 100 Millionen Dollar aufzubringen und die Grenzen Venezuelas wieder zu öffnen, damit die humanitäre Hilfe endlich die Millionen erreichen kann, die sie am meisten brauchen." Laut Berichten sollen unter anderem Juanes, Luis Fonsi ("Despacito") und die brasilianische Popsängerin Anitta dabei sein.

Der Oppositionsführer und selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó und dessen politischer Ziehvater Leopoldo López hätten ihn um die Organisation gebeten, um der Krise weltweit Aufmerksamkeit zu bringen und Geld für die notleidende Bevölkerung zu sammeln, sagte Branson. "Wir müssen diese Sackgasse durchbrechen."

Seit gut einer Woche stehen an der Grenze Kolumbiens zu Venezuela in der Stadt Cúcuta zehn Laster mit rund 100 Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Hygiene-Artikeln bereit. Der umstrittene venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hält die humanitäre Hilfe für einen Vorwand für eine militärische Intervention und will sie nicht ins Land lassen. Auf einer Konferenz der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Washington hatte die Opposition eigenen Angaben zufolge internationale Hilfszusagen in Höhe von über 100 Millionen US-Dollar (88,5 Mio Euro) erhalten. Die Mittel sollen für Medikamente und Lebensmittel verwendet werden.

Das erdölreichste Land der Welt leidet unter einer schweren Versorgungskrise. Viele Menschen hungern, in den Krankenhäusern fehlt es an Medikamenten und Material. Rund drei Millionen Menschen sind bereits ins Ausland geflohen. In Venezuela tobt seit drei Wochen ein Machtkampf zwischen der Opposition und der sozialistischen Regierung.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal