Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sylvie Meis: SemperOperball-Aus – Veranstalter begründen die Entscheidung

Nicht mehr Moderatorin des Events  

Veranstalter nennen neuen Grund für Sylvie Meis' Opernball-Aus

13.09.2019, 15:13 Uhr | mho, t-online.de

Sylvie Meis bei der Ankunft zu den About You Awards am 18 04 2019 in München About You Awards 2019 i (Quelle: Imago)
Wegen dieses Outfits darf Sylvie Meis nicht mehr moderieren

Sylvie Meis darf nicht mehr den Opernball in Dresden moderieren. Offenbar hatte es nach ihrem letzten Auftritt dort Kritik am zu freizügigen Outfit gegeben. (Quelle: RTL)

Sylvie Meis: So reagiert die Moderatorin auf ihre Ausbootung beim Opernball in Dresden. (Quelle: RTL)


Wegen eines zu tiefen Ausschnitts darf Sylvie Meis nicht mehr den SemperOpernball in Dresden moderieren, hieß es jedenfalls bislang. Nun äußern sich die Veranstalter mit einer neuen Begründung.

Man sei eigentlich sehr zufrieden gewesen mit Sylvie Meis als Moderatorin des SemperOpenballs, "aber sie hat in diesem Jahr so tief ausgeschnittene Kleider getragen, dass das für unser konservatives Klientel zu freizügig war. Es gab sehr viel Kritik", sagte Opernballchef Hans-Joachim Frey in dieser Woche der "Bild". Jetzt melden sich die Macher erneut zu Wort und liefern plötzlich einen ganz anderen Grund für Sylvies Entlassung.

2018 moderierte Sylvie Meis den Opernball gemeinsam mit Guido Maria Kretschmer, in diesem Jahr mit Schlagerstar Roland Kaiser. Der würde nun wiederum eine neue Moderatorin zur Seite gestellt bekommen, wie es auf der offiziellen Instagram-Seite des SemperOpernballs heißt. Genauer wird dort erklärt – direkt an die 41-Jährige gewandt: "Nein, liebe Sylvie, dein Kleid ist NICHT der Grund dafür, dass Roland Kaiser beim nächsten SemperOpernball eine andere Partnerin an seiner Seite haben wird. Im Gegenteil!"

Den Veranstaltern, vielen Gästen, dem Publikum "und bestimmt auch Roland haben all deine Outfits, auch die etwas gewagteren, ausgesprochen gut gefallen". Schließlich folgt die eigentliche Begründung für die Neubesetzung ihres Jobs als Moderatorin des Events: "Wie du ja wusstest, führen beim SemperOpernball immer ein Eleve und ein ballerfahrener Präsentator beziehungsweise Präsentatorin durch den Abend. Zuletzt warst du das. Du hast den Ball zweimal bestens präsentiert. Jetzt übernimmt Roland und ist schon ganz gespannt, wen er am 7. Februar in die zauberhafte Welt des SemperOpernballs einführen darf und ob ihre Kleiderwahl mit deiner mithalten kann."

"Das ist jetzt aber merkwürdig"

Einmal so, einmal so – beide Begründungen kamen immerhin von offizieller Seite. Ganz schön verwirrend finden das auch die Fans. Auf Instagram schreibt da deshalb beispielsweise jemand: "Das ist jetzt aber merkwürdig. Herr Frey hatte doch in einem Interview selbst gesagt, dass Sylvies Kleid zu tief ausgeschnitten war und das konservative Publikum erwähnt. Und jetzt auf einmal soll das alles nicht mehr wahr sein? Das wird ja immer peinlicher, was für eine Posse." Jemand anderes meint, dieser Post sei nun ein "ganz schwacher Versuch" einer Ausrede.

 Sylvie Meis und Roland Kaiser: Sie moderierten in diesem Jahr gemeinsam den SemperOpernball. (Quelle: imago images / Future Image)Sylvie Meis und Roland Kaiser: Sie moderierten in diesem Jahr gemeinsam den SemperOpernball. (Quelle: imago images / Future Image)

Sylvie selbst hat sich nicht noch einmal zu der Angelegenheit geäußert. Sie teilte ihre Meinung bereits am Dienstag auf Nachfrage von "Bild" mit. Mode sei Geschmacksache, aber "mein Ausschnitt mag tief gewesen sein, jedoch ließ er nicht so tief blicken wie das Argument, mich deswegen nicht mehr als Moderatorin zu engagieren". 


Auch Roland Kaiser, Sylvies diesjähriger Co-Moderator, habe die Entscheidung zur Neubesetzung nicht nachvollziehen können. "Bild" zitierte den 67-Jährigen mit den Worten: "Ich hatte nicht den Eindruck, dass Sylvie zu freizügig angezogen war. Die Entscheidung der Veranstalter kann ich daher nicht nachvollziehen. Sylvie sah doch wunderschön aus!" Bleibt spannend, ob in dieser Angelegenheit schon das letzte Wort gesagt ist.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal