Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Kevin Spacey: Einer seiner Ankläger ist tot

Genaue Umstände unbekannt  

Einer der Kläger gegen Kevin Spacey ist tot

19.09.2019, 13:00 Uhr | spot on news , JSp, t-online.de

Kevin Spacey: Einer seiner Ankläger ist tot. Kevin Spacey: Sein Ankläger ist verstorben.  (Quelle: imago images / Becker&Bredel)

Kevin Spacey: Sein Ankläger ist verstorben. (Quelle: imago images / Becker&Bredel)

Neuigkeiten in einem anstehenden Prozess gegen Kevin Spacey. Ein Massagetherapeut, der anonym bleiben wollte, warf dem Hollywoodstar sexuellen Übergriff vor. Jetzt ist der Kläger tot. 

Der Massagetherapeut, der Kevin Spacey anonym des sexuellen Übergriffs beschuldigt ist überraschend gestorben. Das geht aus den Gerichtsakten zum Fall hervor. Wie unter anderem das politische Wochenmagazin "The Washington Examiner" meldet, sei aus den Unterlagen nicht ersichtlich, seit wann der Kläger tot ist. 

Genaue Umstände unklar 

Feststehe demnach nur, dass Spaceys Anwalt am 11. September über den Todesfall informiert worden war. In einem anderen Dokument soll darauf hingewiesen worden sein, dass weitere Details noch ausstehen.

Der Kläger hatte behauptet, dass Spacey ihn gezwungen haben soll, seine Genitalien anzufassen, während er dem Schauspieler eine Massage in einer Privatwohnung in Malibu, Kalifornien, gegeben hatte. Diese Klage gegen Spacey wurde ursprünglich im September 2018 eingereicht, obwohl der Schauspieler darauf bestanden hatte, dass die verschleierte Identität des Klägers die Fortsetzung der Zivilklage verhindern sollte.

Prozess sollte sieben Tage dauern 

Der Richter genehmigte die Fortsetzung des Verfahrens im Mai dieses Jahres trotzdem. Daraufhin war im August von allen Beteiligten ein Plan für den Ablauf der Gerichtsverhandlung erstellt worden. Der Prozess sollte demnach sieben Tage dauern.


Es war nicht die einzige Anschuldigung dieser Art, mit der sich der Oscar-Preisträger seit Ende 2017 konfrontiert sah. Eine andere Anklage war erst im Juli dieses Jahres fallen gelassen worden, weil das mutmaßliche Opfer, eine Aussage vor Gericht verweigerte. Wie es nun mit dem Prozess weitergeht, ist unklar. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal