Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Herzogin Meghan: Foto zeigt bewegende Geste für tote Studentin

Brutal ermordet  

Herzogin Meghan: Bewegende Geste für tote Studentin

28.09.2019, 16:25 Uhr | JSp, t-online.de

Herzogin Meghan: Foto zeigt bewegende Geste für tote Studentin . Herzogin Meghan: In Südafrika besuchte sie ein Denkmal für eine verstorbene Studentin.  (Quelle: imago images / i Images)

Herzogin Meghan: In Südafrika besuchte sie ein Denkmal für eine verstorbene Studentin. (Quelle: imago images / i Images)

Prinz Harry und Herzogin Meghan besuchen gerade mit ihrem Sohn Archie Südafrika. Während dieser Reise nahm sich die 38-Jährige Zeit, um Solidarität zu einer verstorbenen Studentin zu bekunden. 

Mit einer bewegende Geste erregt Herzogin Meghan gerade Aufmerksamkeit. Ein Foto, das am Samstag auf dem gemeinsamen Instagram-Profil von der ehemaligen Schauspielerin und Prinz Harry erschien, zeigt Meghan in einem besonderen Moment.

Solidarität für Kampf gegen Geschlechter-basierte Gewalt 

Die Herzogin bindet auf dem Bild eine gelbe Schleife zusammen. Sie ist an dem Ort, an dem am 24. August 2019 die 19 Jahre alte Studentin Uyinene Mrwetyana in Kapstadt ermordet worden ist. Mit der Aktion möchte Herzogin Meghan "Anteil nehmen und Solidarität bekunden mit jenen, die sich gegen Geschlechter-basierte Gewalt und Frauenmord aussprechen", heißt es in dem längeren Kommentar zu dem Bild.

View this post on Instagram

“Simi kunye kulesisimo” – ‘We stand together in this moment’ The Duchess of Sussex has tied a ribbon at the site where 19-year-old Cape Town student Uyinene Mrwetyana was murdered last month, to pay her respects and to show solidarity with those who have taken a stand against gender based violence and femicide. Over the last month in Capetown, protests erupted through the streets in outrage over GBV in South Africa. The Duke and Duchess had been following what had happened from afar and were both eager to learn more when they arrived in South Africa. The Duchess spoke to the mother of Uyinene this week to relay their condolences. Visiting the site of this tragic death and being able to recognise Uyinene, and all women and girls effected by GBV (specifically in South Africa, but also throughout the world) was personally important to The Duchess. Uyinene’s death has mobilised people across South Africa in the fight against gender based violence, and is seen as a critical point in the future of women’s rights in South Africa. The Duchess has taken private visits and meetings over the last two days to deepen her understanding of the current situation and continue to advocate for the rights of women and girls. For more information on the recent events in SA, please continue to follow our tour #AmINext

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

"Der Herzog und die Herzogin haben das Geschehen aus der Ferne verfolgt und waren beide begierig darauf, mehr zu lernen, sobald sie in Südafrika ankämen", so der Kommentar weiter. Die Herzogin habe auch mit der Mutter der getöteten Studentin gesprochen, und ihr ihre Anteilnahme ausgedrückt. Auf die gelbe Schleife hatte Meghan zudem in dem örtlichen Bantudialekt Xhosa geschrieben: "Simi kunye kulesisimo – Wir stehen in diesem Moment zusammen."

19-Jährige wurde brutal ermordet 

Uyinene Mrwetyana war am 24. August in eine Postfiliale in Kapstadt gegangen, um dort ein Paket abzuholen. Unter einem Vorwand wurde sie nach bisherigem Ermittlungsstand weggeschickt und sollte später noch einmal wiederkommen. Als die 19-Jährige dann am Nachmittag in die Filiale zurückkehrte, wurde sie mutmaßlich von einem Mitarbeiter angegriffen, vergewaltigt und erschlagen. Der Mord an der Studentin hatte landesweit zu wütenden Protestaktionen geführt.

In dem Instagram-Post wird erklärt: "Die Herzogin hat in den vergangenen beiden Tagen private Besuche und Treffen unternommen, um ihr Verständnis für die derzeitige Situation zu vertiefen und für die Rechte von Frauen und Mädchen einzutreten."



Eine Sprecherin des Buckingham Palasts bestätigte britischen Medien zufolge Meghans Besuch an dem Ort des Verbrechens. "Wir können bestätigen, dass die Herzogin diese Woche einen privaten Besuch an der Gedenkstätte für Uyinene Mrwetyana unternommen hat", heißt es demnach aus dem Palast.

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)
Prinz Harry, Herzogin Meghan und ihr vier Monate altes Baby, Archie, sind von 23. September bis 2. Oktober im südlichen Afrika unterwegs.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal