Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Jean-Claude Van Damme rettet Hund vor dem Tod – in letzter Sekunde

Rettung in letzter Sekunde  

Jean-Claude Van Damme bewahrt Hund vor dem Tod

19.10.2020, 21:19 Uhr | rix, t-online, dpa

Jean-Claude Van Damme rettet Hund vor dem Tod – in letzter Sekunde. Jean-Claude Van Damme: Der Actionheld hat sich dem Tierschutz verschrieben. (Quelle: Jason Merritt/Getty Images)

Jean-Claude Van Damme: Der Actionheld hat sich dem Tierschutz verschrieben. (Quelle: Jason Merritt/Getty Images)

Ein Actionheld mit einem großen Herzen für Tiere: Jean-Claude Van Damme hat sich für das Leben eine kleinen Hundes eingesetzt. Mit Erfolg. 

Actionheld Jean-Claude Van Damme hat in letzter Minute das Leben eines drei Monate alten Chihuahuas gerettet. Nach einem Gezerre um das in Norwegen mit falschen Papieren gestrandete Hündchen Raya erklärte sich Bulgarien am Montag bereit, Raya nun doch wieder zurückzunehmen.

Da dem Tier andernfalls drohte, in Norwegen eingeschläfert zu werden, hatte Jean-Claude Van Damme im Internet eine Kampagne zu seiner Rettung gestartet. In den Online-Netzwerken bat der belgische Star am Wochenende die zuständige bulgarische Behörde eindringlich darum, Raya als gute Tat zu seinem 60. Geburtstag am Sonntag zurückzunehmen. Gleichzeitig veröffentlichte er Selfies von sich und seinem eigenen Chihuahua und startete eine Petition zur Rettung Rayas.


Die kleine Hündin war im September von einem Norweger gekauft worden. Nach ihrer Einreise verweigerten die norwegischen Behörden aber aufgrund der gefälschten Einreisedokumente ihre Registrierung. Vergeblich versuchten sie, das Tier nach Bulgarien abzuschieben; die zuständige Behörde dort verweigerte unter Berufung auf EU-Regeln zum Transport von lebendigen Tieren eine Rücknahme.

Raya darf wieder zurück

Der Einsatz des Schauspielers blieb nicht ohne Wirkung: Raya darf nun doch zurück, wird nach ihrer Ankunft in Bulgarien ärztlich untersucht und zur Adoption freigegeben. Nach den norwegischen Gesetzen hätte Raya ohne Bulgariens Einlenken am Dienstag eingeschläfert werden müssen.

Laut der Tierschutzorganisation Vier Pfoten werden Rassehunde häufig in Mittel- und Osteuropa gezüchtet und in Westeuropa verkauft. Für kriminelle Tierhändler sei das ein "lukratives Geschäft". So sei etwa der Preis für Chihuahua in Norwegen zehnmal höher als in Bulgarien. Die Organisation forderte striktere Maßnahmen gegen illegale Züchter und Tierhändler.

"Was würden Sie tun, bevor Sie sterben?"

Jean-Claude Van Damme setzt sich schon seit Jahren gemeinsam mit seiner Frau für den Tierschutz ein. So schenken sie zum Beispiel gefährdeten Arten aus Afrika in Australien ein neues Zuhause. Zudem hat das Paar bereits mehrere Hunde vor dem Tod gerettet, wie auch jetzt die kleine Raya.

In einem Interview von 2016 sagte der Actionheld: "Soll ich noch zwei, drei, vier Filme machen, um noch berühmter zu werden? Stellen Sie sich vor, Sie haben viel Geld und Sie haben alles im Leben getan... Was würden Sie tun, bevor Sie sterben? Ins Kasino gehen? Nach Vegas? Oder Geld für Land ausgeben und wissen, dass dadurch nach deinem Tod viele Spezies gerettet werden?" Der mittlerweile 60-Jährige hat sich voll und ganz dem Tierschutz verschrieben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal