Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sophia Thiel ehrlich wie nie: "Ich habe eine Essstörung"

So ehrlich wie nie  

Sophia Thiel: "Ich habe eine Essstörung"

26.04.2021, 14:10 Uhr | spot on news

Sophia Thiel ehrlich wie nie: "Ich habe eine Essstörung". Sophia Thiel: 2019 tauchte die Influencerin ab. (Quelle: imago images / Gartner)

Sophia Thiel: 2019 tauchte die Influencerin ab. (Quelle: imago images / Gartner)

Sie ist Deutschlands bekannteste Fitness-Influencerin, motiviert Millionen von Fans zum Sport und zur gesunden Ernährung. Was jedoch kaum jemand wusste: Sophia Thiel leidet an einem gestörten Essverhalten.

Fitness-Influencerin Sophia Thiel überrascht ihre Fans auf ihrem YouTube-Kanal mit einem offenen Geständnis. "Ich habe eine Essstörung", verrät bereits der Titel des Videos unverblümt, das die 26-Jährige am Sonntag auf der Videoplattform veröffentlichte. Darin spricht die junge Frau erstmals über ihr gestörtes Essverhalten und ihre Vergangenheit mit ungesundem Abnehmen.

Das Video sei das "wahrscheinlich privateste, intimste, emotionalste und mir persönlich wichtigste", das sie bisher hochgeladen habe, leitet die Sportlerin ein, bevor sie von dem Verlauf ihrer Erkrankung berichtet.

Sie wog weniger als 50 Kilo

Zwar könne sie nicht genau sagen, wann sich ihr Essverhalten erstmals krankhaft verändert habe, aber sie habe bereits in ihrer Kindheit unter "einem sehr instabilen Essverhalten" gelitten. "Ich bin dann während meiner Schulzeit sogar in die Magersucht hineingerutscht." Bei einer Größe von 1,72 Meter habe sie zu diesem Zeitpunkt unter 50 Kilo gewogen. Das entspricht laut Body-Maß-Index starkem Untergewicht.

Allerdings sei sie sich selbst nie genug gewesen. Aus einem Zusammenspiel zahlreicher Faktoren, wie unter anderem dem Einfluss von Social Media und ihren persönlichen Ansprüchen, entwickelte sich zunehmend eine ernstzunehmende Essstörung. Daher beschloss Sophia Thiel 2019, eine Auszeit zu nehmen.

Sie habe schließlich die Diagnose "Bulimia nervosa", umgangssprachlich Bulimie genannt, erhalten und 2020 eine Psychotherapie begonnen, was sie rückblickend als das "Beste, was ich hätte tun können" bezeichnet. Sie sei sehr stolz, dass sie heute so offen über ihre Krankheit sprechen könne, erklärt Thiel weiter. Sie habe sich für den Schritt entschlossen, um anderen Betroffenen zu helfen, Mut zu machen und zu zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: