Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Britney Spears' Gerichtsanhörung: Ex Justin Timberlake reagiert auf Twitter

"Das wird alles verändern"  

Heftige Reaktionen auf Britney Spears' Gerichtsanhörung

24.06.2021, 11:02 Uhr | jdo, t-online

Britney Spears' Gerichtsanhörung: Ex Justin Timberlake reagiert auf Twitter. Britney Spears: Die Sängerin kämpft um ihre Rechte. (Quelle: Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

Britney Spears: Die Sängerin kämpft um ihre Rechte. (Quelle: Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic)

Seit 13 Jahren steht die Sängerin unter der Vormundschaft ihres Vaters, nun sagte Britney Spears erstmals vor Gericht gegen ihn aus. Ihre schweren Vorwürfe schlagen bei Fans und Stars weltweit hohe Wellen.

Mehr als 13 Jahre lang stand Britney Spears unter der Vormundschaft ihrs Vaters. Nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war, hatte ein Gericht 2008 entschieden, ihrem Vater die Gewalt über das Vermögen und andere Anliegen seiner berühmten Tochter zu geben. 

Doch Jamie Spears kontrollierte weit mehr, wie die 39-Jährige nun erstmals öffentlich vor einem Gericht enthüllte. Ihr Vater bestimmte jedes Detail in ihrem Leben, legte sogar fest, dass sie ein Verhütungsmittel eingesetzt bekam, um nicht mehr schwanger werden zu können. "Ich bin traumatisiert. Ich weine jeden Tag", klagte Britney in ihrer rund 20-minütigen Aussage vor Gericht und forderte: "Ich will mein Leben zurück!"

"Es ist herzzerreißend"

Bei den Fans der Sängerin schlugen ihre Aussagen hohe Wellen. Seit Jahren versuchen Millionen Spears-Anhänger weltweit mit dem Hashtag #FreeBritney in Postings auf Twitter auf die Ausbeutung durch Jamie Spears aufmerksam zu machen. Dutzende von ihnen hatten sich am Mittwoch mit Postern und Protestschildern vor dem Gericht in Los Angeles aufgestellt.

Fans von Britney Spears vor dem Gericht in Los Angeles. (Quelle: REUTERS/Mario Anzuoni)Fans von Britney Spears vor dem Gericht in Los Angeles. (Quelle: REUTERS/Mario Anzuoni)

Nach der Anhörung zog eine Welle des Entsetzens, aber auch der Erleichterung durch die sozialen Medien. "Es ist herzzerreißend, aber endlich kommt alles ans Licht", "Wie konnte das 13 Jahre lang passieren? In einer Welt, die alles online offenlegt" oder "Sie hat nicht zurückgehalten und endlich ausgepackt, ich bin so stolz auf sie", lauten nur einige der fast eine Million Tweets, die in den vergangenen Stunden unter dem Hashtag #FreeBritney gepostet wurden.

Ex-Freund Justin Timberlake stärkt Britney den Rücken

Auch viele Prominente bekundeten öffentlich ihre Unterstützung für die Sängerin. Darunter Justin Timberlake, der seiner Ex-Freundin bei Twitter seine "Liebe und volle Unterstützung" sendete. "Unabhängig von unserer Vergangenheit, ob gut oder schlecht, und egal wie lange es her ist: Was mit ihr passiert, ist einfach nicht richtig", stellte der Musiker klar. 

"Das wird alles verändern, es ist ein Wendepunkt", postete ABC-Moderator Chris Connelly und zeigte sich sicher: "Es wird die Art und Weise ändern, wie die Menschen über Britney denken." Schauspielerin Rose MyGowan twitterte: "Ein Sieg für eine Frau ist ein Sieg für alle. Ein Sieg für einen Menschen ist ein Sieg für alle. Lasst Freiheit walten!" – "Wir lieben dich Britney! Bleib stark!", schloss sich Sängerin Mariah Carey an.

Im April hatte die Sängerin die Anhörung beantragt. In dem Rechtsstreit mit ihrem Vater um ihre Vormundschaft hatte Spears bis dahin selbst kaum öffentlich darüber gesprochen. Nun hat sie ihr Schweigen ein für allemal gebrochen. Die nächste Anhörung ist für Mitte Juli angesetzt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter: Hashtag #FreeBritney

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Aktuelles

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal
t-online ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: