Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Britney Spears: Neuer Anwalt kündigt zügigen und entschlossenen Kampf an

Britney Spears gegen ihren Vater  

Neuer Anwalt kündigt zügigen und entschlossenen Kampf an

20.07.2021, 13:23 Uhr | AFP, mbo, t-online

Britney Spears: Neuer Anwalt kündigt zügigen und entschlossenen Kampf an. Britney Spears: Die Sängerin will nicht länger unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie stehen. (Quelle: Ethan Miller/Getty Images)

Britney Spears: Die Sängerin will nicht länger unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie stehen. (Quelle: Ethan Miller/Getty Images)

Britney Spears hat im Prozess um die Vormundschaft ihres Vaters einen neuen, selbstgewählten Anwalt. Dieser kündigt nun rasche und entschlossene Schritte an, um der Sängerin ihre Freiheiten wieder zu erkämpfen.

Matthew Rosengart, der neue Rechtsbeistand von Britney Spears, will eine zügige Aufhebung der Vormundschaft ihres Vaters erwirken. Seine Kanzlei und er würden "entschlossen und zügig" an einem Antrag arbeiten, um die Sängerin von der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears zu befreien, sagte Mathew Rosengart am Montag nach einer kurzen Anhörung vor dem zuständigen Gericht in Los Angeles. 

Wegen psychischer Probleme war Britney Spears 2008 vorübergehend in eine Klinik zwangseingewiesen worden. Jamie Spears übernahm die Vormundschaft für seine heute 39 Jahre alte Tochter und regelt seither ihre rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten. Spears war im vergangenen Jahr vor Gericht gezogen, um ein Ende der Vormundschaft ihres Vaters zu erwirken. In der vergangenen Woche erzielte sie einen Etappensieg: Das Gericht erlaubte es ihr, einen eigenen Anwalt zu bestimmen.

Keine Liveauftritte mehr bis zum Ende der Vormundschaft

Ende Juni hatte die Sängerin in einer hochemotionalen Stellungnahme vor Gericht die Vormundschaft ihres Vaters als "missbräuchlich" bezeichnet. Sie sei "traumatisiert" und "deprimiert", dass ihr Vater ihr keinerlei Entscheidungsfreiheit lasse. Am Wochenende dann kündigte sie auf Instagram an, dass sie nicht mehr live auftreten werde, solange ihr Vater "bestimmt, was ich trage, sage, tue oder denke". Zudem wandte sie sich in einem weiteren Post an diejenigen, die in all den Jahren nie für sie da waren, sich jetzt aber als ihre Unterstützer in der Öffentlichkeit präsentieren. "Wie könnt ihr es wagen?", fragte sie ebendiese.

Jamie Spears Anwälte haben in der vergangenen Woche bekräftigt, dass der 69-Jährige die Vormundschaft nicht von selbst abgeben werde. Die Vorwürfe der Sängerin bezeichneten sie als weit von der Wahrheit entfernt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: