Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Trauer um Jean-Paul Belmondo (†88): "Für immer der Teufelskerl"

Trauer um Jean-Paul Belmondo  

"Für immer der Teufelskerl"

07.09.2021, 08:25 Uhr | dpa, jdo, t-online

So turbulent war das Leben von Jean-Paul Belmondo

Er war eine der populärsten und geschätztesten Figuren des französischen, europäischen und weltweiten Kinos. Ein Gesicht, ein Körper, eine Stimme, ein Lächeln, ein Name: Belmondo. (Quelle: Reuters)

Das war Belmondo: Die Highlights des gefeierten Schauspielers im Video. (Quelle: Reuters)


Das französische TV-Programm wird umgestellt, die Würdigungen und Erinnerungen reißen nicht ab. Ein Land trauert um einen seiner ganz Großen. Doch der Tod von Jean-Paul Belmondo bewegt auch den Rest der Welt.

Frankreich trauert um eine Filmlegende, die weit über die Grenzen hinweg das Gesicht des Landes geprägt hat: Nach dem Tod von Jean-Paul Belmondo häufen sich die Würdigungen des Leinwandstars, und zwar nicht nur aus dem Kreis von Kulturrepräsentanten und Politikern.

Auch wenn Belmondo schon seit längerem nicht mehr vor der Kamera stand, wird er den Franzosen mit seinem markanten Grinsen und als Draufgängertyp, den er vielfach verkörperte, fehlen. Dies war aus vielen Reaktionen abzulesen. Schon für den Abend wurden Sondersendungen auf vielen Fernsehkanälen angekündigt.

Macron würdigt Belmondo

Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Schauspielikone auf Twitter als "nationalen Schatz". In ihm hätten sich alle wiedergefunden. "Belmondo bleibt für immer der Teufelskerl", schrieb Macron, wobei er sich auf den gleichnamigen Film von 1973 bezog, in dem Belmondo einen Autor und Möchtegern-Geheimagenten spielt.

Filmemacher Philippe Labro, der etliche Streifen mit Belmondo drehte, schrieb: "Er war ein viel komplexeres Wesen, als man glaubt. Er hatte einen Sinn für das Tragische. (...) Er war ein Mensch mit einem enormen Herzen, mit Geschmack und Freude am Leben." Und die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, sagte: "Danke für diese fabelhaften Erinnerungen, die so viele Generationen geprägt haben."

Vollkommen am Boden zerstört reagierte auch ein weiterer französischer Leinwandstar, Alain Delon. "Das ist ein Teil meines Lebens, wir haben zusammen in den sechziger Jahren begonnen", sagte Delon dem Sender CNews. Seit einigen Wochen habe er gewusst, dass es Belmondo sehr schlecht geht.

"Ein trauriger Tag für die Kultur"

Auch international bewegte der Tod des 88-Jährigen unzählige Fans und Kollegen. "Dies ist ein trauriger Tag für die Kultur. Ein großer Schauspieler und eine Ikone des französischen und europäischen Kinos ist von uns gegangen", twitterte unter anderem Hollywoodstar Antonio Banderas.

Die Feuerwehr von Paris rief unterdessen auf ihrem offiziellen Twitter-Account dazu auf, den berühmten Schauspieler nicht so schnell zu vergessen, wie dieser einmal gemutmaßt hatte. Sie bezog sich dabei auf ein ironisch gemeintes Zitat von Belmondo: "Ich habe immer gedacht, am Tag meines Todes werden die Leute von mir reden, aber danach werden sie zu etwas anderem übergehen", sagte er einmal. "Zeigen wir Herrn Belmondo alle, dass er falsch liegt", twitterte die Feuerwehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: