Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sharon Stones Neffe rettete nach seinem Tod drei Menschenleben

Nicht mal ein Jahr alt  

Sharon Stones Neffe rettete nach seinem Tod drei Menschen

16.09.2021, 16:08 Uhr | mbo, t-online

Sharon Stones Neffe rettete nach seinem Tod drei Menschenleben. Sharon Stone: Der kleine Neffe der Schauspielerin ist gestorben. (Quelle: Mike Coppola/Getty Images)

Sharon Stone: Der kleine Neffe der Schauspielerin ist gestorben. (Quelle: Mike Coppola/Getty Images)

Ende August machte Sharon Stone öffentlich, dass ihr kleiner Neffe nach einem totalen Organversagen gestorben ist. Nun hat sie in einem Interview über den viel zu frühen Tod des Jungen gesprochen.  

River William Stone wurde nicht einmal ein Jahr alt. Der Neffe von Hollywoodstar Sharon Stone starb am 30. August, nachdem er wenige Tage zuvor mit totalem Organversagen in seinem Kinderbettchen gefunden worden war. Ein schmerzhafter Verlust für die Schauspielerin und ihre Familie. Doch etwas konnte den Angehörigen ein wenig von ihrer Trauer nehmen. 

"Die Tatsache, dass mein Patenkind drei Leben retten konnte, zwei Kleinkinder und einen 45-jährigen Mann, war ein Heiligtum für unsere Familie", erzählte Sharon Stone über den verstorbenen Sohn ihres Bruders im Interview mit dem US-Magazin "People". Denn die Organe des kleinen Jungen wurden an Menschen gegeben, die auf der Suche nach einem Spender waren. Dies habe der Familie sehr geholfen, um den tragischen Verlust irgendwie verkraften zu können. "Am Ende hat es uns etwas Frieden gegeben", so die 63-Jährige.

"Es hat unsere Familie gerettet"

In dem Interview spricht sie sich schließlich klar und deutlich für die Organspende aus. "Ich kann nur sagen, dass man nie weiß, wann eine Tragödie im Leben oder in der Familie passiert, aber diese Möglichkeit, Organspender zu sein, hat unsere Familie gerettet." 

Sharon Stone hatte am 27. August ein Foto von River geteilt und vom Schicksal des Jungen berichtet. "Wir brauchen ein Wunder", schrieb sie zu einem Bild von ihm, das ihn mit vielen Schläuchen und Zugängen in einem Krankenhausbett zeigte. Am 30. August veröffentlichte sie ein Video des damals noch lachenden Kindes, mit dem sie den Tod von River Stone publik machte. Hinterlegt war der kurze Clip mit dem Lied "Tears in Heaven" von Eric Clapton

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: