Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Kabarettist Detlev Schönauer nach Corona-Erkrankung im Koma

Er war gegen die Impfung  

Kabarettist Detlev Schönauer liegt im Koma – nach Corona-Erkrankung

14.01.2022, 20:00 Uhr | rix, t-online

Kabarettist Detlev Schönauer nach Corona-Erkrankung im Koma. Detlev Schönauer: Der Kabarettist verabschiedete sich im März 2021 in den Ruhestand. (Quelle: imago images)

Detlev Schönauer: Der Kabarettist verabschiedete sich im März 2021 in den Ruhestand. (Quelle: imago images)

Er stellte die Politik der deutschen Regierung und die Corona-Maßnahmen öffentlich infrage, sprach sich offen gegen die Impfung aus. Nun liegt Detlev Schönauer im künstlichen Koma, nachdem sich der Kabarettist mit Covid-19 infizierte.

Im März 2021 verabschiedete sich Detlev Schönauer nach 40 Jahren von der Bühne und ging in den Ruhestand. Sein Plan für danach: Bücher schreiben, einen Video-Blog aufmachen und möglicherweise noch den ein oder anderen Auftritt bei einer Gala oder eine Feier bestreiten, sagte er mal der Deutschen Presse-Agentur.

"Er ist sehr schwer erkrankt"

Doch nun liegt der Komiker in einem Krankenhaus in Ungarn im künstlichen Koma, wie eine Sprecherin der Kanizsai Dorottya Klinik im ungarischen Nagykanizsa der "Saarbrücker Zeitung" bestätigt. Seit Dezember wird der 68-Jährige wegen seiner Corona-Infektion dort behandelt und künstlich beatmet.

Detlev Schönauer, der vor allem durch seine Rolle als französischer Bistrowirt Jacques bekannt wurde, war im vergangenen Jahr gemeinsam mit seiner Frau Marion nach Ungarn ausgewandert. Für die "Budapester Zeitung" schreibt er eine Kolumne. Der Chefredakteur des deutschsprachigen Mediums erklärt nun der "Saarbrücker Zeitung": "Er ist sehr schwer erkrankt. Erst jetzt bessert sich sein Zustand langsam." Er sei mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Er wollte sich nicht impfen lassen

Auf Facebook hatte sich Detlev Schönhauer in den vergangenen Wochen immer wieder kritisch gegenüber der Corona-Impfung geäußert. So schrieb der Kabarettist Anfang November zum Beispiel: "Der Anteil der Geimpften auf den Intensivstationen wird immer grösser... Allein das ist für mich ein guter Grund, mich nicht impfen zu lassen..." Zudem behauptete er, die Impfungen sei nur Geldmacherei.

Seit Ende November wurde es ruhig auf seinem Facebook-Profil. Anfang Dezember soll er dann in die Klinik eingewiesen worden sein, wo ihn seine Frau jetzt zum ersten Mal besuchen darf.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: