• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • 20 Jahre nach dem Band-Aus: Das macht Kim Frank von Echt heute


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextUvalde-Polizeichef tritt als Stadtrat zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Echt jetzt? Das macht SĂ€nger Kim Frank heute

Von Nicole Morgenstern

24.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Kim Frank: 1994 grĂŒndete er die Band Echt.
Kim Frank: 1994 grĂŒndete er die Band Echt. (Quelle: Becker&Bredel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit 17 Jahren avanciert Kim Frank zum Teenie-Idol. Ein Leben auf der Überholspur. Dann wird es ruhig um den FrontsĂ€nger der Band Echt. Heute wird der MĂ€dchenschwarm von damals 40 Jahre alt.

"Ich bin eines dieser Kinder gewesen, aus dem nichts hĂ€tte werden sollen", erzĂ€hlt Kim Frank im Jahre 2018 in einem Podcast. Er ist gerade einmal ein Jahr alt, als sich die Eltern trennen. Die Familie lebt in einer Sozialbausiedlung, das Geld ist knapp. Von den Lehrern nicht gefördert, trĂ€gt der unterschĂ€tzte SchĂŒler ein Aggressionspotenzial in sich, das ihm noch allerlei Probleme bescheren wird. Aber manchmal ist Wut auch ein Motor, nicht nur fĂŒr KĂŒnstler.


Jahrgang 1982: Diese Stars wurden im selben Jahr geboren

Schauspielerin Priyanka Chopra: 18. Juli 198
Schauspielerin Anne Hathaway: 12. November 1982
+12

WĂ€hrend er mit elf Jahren Gesangsunterricht nimmt und jeden Tag ĂŒbt, ist da gleichzeitig diese dĂŒstere Vision, mit 24 Jahren zu sterben. Ungewöhnliche Gedanken fĂŒr ein Kind. Bis heute aber ist Frank dieser Mensch geblieben, der durch "Ungewöhnliches" ĂŒberrascht. HinlĂ€nglich bekannt ist sein frĂŒher Ruhm mit der Band Echt, die aus einer SchĂŒler-Combo aus fĂŒnf Flensburger Jungs hervorgegangen war. Das Leben auf der Überholspur ist mit der Auflösung der Band im Jahre 2002 schlagartig vorbei. Disharmonien, Streitereien kommen in den besten Familien vor. Und eine Band, das ist im Grunde auch nichts anderes als eine Familie.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


1999 feierte die Band Echt ihren grĂ¶ĂŸten Erfolg.
1999 feierte die Band Echt ihren grĂ¶ĂŸten Erfolg. (Quelle: United Archives / imago images)

WĂ€hrend junge Menschen mit Anfang 20 durchstarten, nimmt Frank sich bereits eine Auszeit. Ein Bauernhof in Flensburg. Einatmen. Ausatmen. Ruhe und frische Luft. Was fĂŒr das Allroundtalent Erholung und Selbstreflexion sind, ist fĂŒr die Presse eine Depression, was der KĂŒnstler – vollkommen zu Recht – auch heute noch als "frech" empfindet: "Es gab Hochs und Tiefs", sagt er, dazu "viel Kifferei". Depressiv aber sei er nie gewesen.

"Es gab Tage, da hatte ich nur 30 Cent in der Tasche"

Nach drei Jahren Verschnaufpause fĂ€ngt Frank wieder an zu arbeiten. Er hat die Hauptrolle in einem Kinofilm, schreibt ein Buch. 2007 kehrt er kurzfristig mit seinem Album "Hellblau" als Solointerpret auf die MusikbĂŒhne zurĂŒck. Doch dann der private Super-GAU: Anzeige wegen Steuerhinterziehung! Der bis eben noch gut verdienende KĂŒnstler verliert seinen ganzen Besitz. Das Konto wird gepfĂ€ndet. "Es gab Tage, da hatte ich nur 30 Cent in der Tasche", so Frank im GesprĂ€ch mit dem Unternehmer Matze Hielscher.

2007 kehrt Kim Frank auf die BildflĂ€che zurĂŒck.
2007 kehrt Kim Frank auf die BildflĂ€che zurĂŒck. (Quelle: Brigani Art / imago images)

Was nun? Wie soll es weitergehen? Die Taschen sind leer. Aber wer KreativitĂ€t besitzt und weiß, wie man sie nutzt, hĂ€lt einen wahren Schatz in den HĂ€nden. Frank legt jetzt erst richtig los. Nicht als SĂ€nger, sondern als Regisseur und GeschichtenerzĂ€hler. Er widmet sich dem Film, seine zweite große Leidenschaft nach der Musik.

Frank dreht an die 100 Musikvideos. Darunter fĂŒr SĂ€nger wie Andreas Bourani, Sido oder Mark Forster. 2016 wird das Video zum Udo-Lindenberg-Song "Durch die schweren Zeiten" als bestes nationales Video mit dem Echo ausgezeichnet. "Ein fantastischer Regisseur, zu dem ich hohes Vertrauen habe", sagt Lindenberg ĂŒber Frank in einer Doku zum Videodreh. Und der Mann, dem fernab der medialen Öffentlichkeit Großartiges gelingt, entgegnet: "Am Ende ist man es immer selber, der einen aus der Scheiße holt."

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

2018 dreht Frank seinen ersten Film. "Wach" begeistert so sehr, dass er fĂŒr den Grimme-Preis nominiert wird. Mit der Auszeichnung klappt es zwar nicht, aber das Ă€ndert nichts an dem berechtigten Stolz, etwas geschaffen zu haben, das berĂŒhrt. Es folgen Projekte wie der Fiction-Podcast "EnthĂŒllt". Geschrieben und gesprochen von ihm selbst, unterstĂŒtzt von Kollegen wie Axel Prahl, August Diehl und Pheline Roggan.

"Mir ging es nie um Fame"

"Ich gehöre nicht zu denen, die stattfinden wollen, nur um stattzufinden. Mir ging es immer nur um das, was ich tue, nie um Fame", so Frank, den man getrost als einen Macher im Hintergrund bezeichnen kann.

"Du kannst Emotionen bei den Leuten hervorrufen. Du weißt, wie man es macht", sagte einmal einer der Echt-Manager zu ihm. Er war zu diesem Zeitpunkt 13 Jahre alt. Seit diesem Tag erinnert sich Kim Frank immer wieder an diese Aussage. Er hat sie, man kann es nicht anders sagen, regelrecht verinnerlicht. Heute wird Kim Frank 40 Jahre alt. Und gemessen an all dem, was ihm bis jetzt gelungen ist, darf man gewiss noch einiges von ihm erwarten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
Andreas BouraniFlensburg
Stars

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website