Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungRoyals

Harrys Taliban-Aussagen bringen ihn und seine Familie in Gefahr


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für ein VideoMann stört Löwe – der schnappt zuSymbolbild für einen TextDieb klaut 61 Diamanten aus ICESymbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextNina Bott im MinirockSymbolbild für einen TextFrau findet Waffenarsenal im SchlafzimmerSymbolbild für einen TextEinsturzgefahr: S-Bahnhof geräumt Symbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Harrys Aussagen bringen ihn und seine Familie in Gefahr

Von t-online, sow

Aktualisiert am 08.01.2023Lesedauer: 3 Min.
Prinz Harry in Afghanistan: Seine Aussagen über getötete Taliban könnten Sicherheitskonsequenzen nach sich ziehen.
Prinz Harry in Afghanistan: Seine Aussagen über getötete Taliban könnten Sicherheitskonsequenzen nach sich ziehen. (Quelle: imago stock&people)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Prinz Harry hat in seinen Memoiren Details aus dem Afghanistan-Einsatz offenbart. Ist jetzt seine Familie einem erhöhten Sicherheitsrisiko ausgesetzt?

Seit Harrys Auszug aus dem britischen Königshaus ist er auf sich allein gestellt. Seine Frau Meghan, die gemeinsamen Kinder Archie und Lilibet: Harry kann diese Familie nicht mehr von der Krone schützen lassen – denn mit dem Rückzug aus dem innersten Kreis der Königsfamilie haben die Exilanten in Kalifornien keine Ansprüche mehr auf Zuwendungen. Auch Sicherheitspersonal zahlt Harry seitdem aus eigener Tasche.

Ein Thema, das nun brisanter wird denn je. Der zweifache Familienvater und jüngste Sohn des britischen Königs hat in seinen Memoiren offenbart, als Soldat in Afghanistan 25 Menschen getötet zu haben. "Das war nichts, was mich zufrieden gemacht hat, aber auch nichts, wofür ich mich geschämt habe", schrieb Harry nach Informationen des Senders Sky News.

Afghanistan, Camp Bastion im Jahr 2012: Der britische Prinz Harry, oder Captain Wales, wie er in der britischen Armee genannt wurde, rennt aus dem VHR-Zelt zum Apache-Hubschrauber.
Afghanistan, Camp Bastion im Jahr 2012: Der britische Prinz Harry oder Captain Wales, wie er in der britischen Armee genannt wurde, rennt aus dem VHR-Zelt zum Apache-Hubschrauber. (Quelle: John Stillwell/dpa)

2012 und 2013 war Harry als Kampfhubschrauber-Besatzungsmitglied in Afghanistan, im Rahmen dieser Tätigkeit soll er Taliban getötet haben. Harry verglich feindliche Kämpfer mit Schachfiguren, die vom Spielbrett entfernt würden. "Böse, die eliminiert wurden, bevor sie Gute umbringen konnten", schrieb Harry demnach.

Aussagen wie diese bergen ein Sicherheitsrisiko, schließlich könnten Taliban auf Rache an dem Prinzen sinnen. Ein hochrangiges Taliban-Mitglied warf Harry bereits Kriegsverbrechen vor. Der Taliban-Funktionär Anas Hakkani schrieb am Freitag bei Twitter, die von Harry getöteten Kämpfer seien keine Schachfiguren, sondern Menschen gewesen. "Sie hatten Familien, die auf ihre Rückkehr warteten", schrieb Hakkani.

Zumal die Taliban alles andere als machtlos sind. Nach dem Rückzug westlicher Soldaten im Jahr 2021 kontrollieren sie die Geschicke in Afghanistan, haben alle Zügel in der Hand.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Britische Militärvertreter zeigen sich von Harrys Aussagen entsetzt. Der Königssohn verstoße gegen ein ungeschriebenes Militärgesetz, Angaben zur Zahl getöteter Menschen zu machen. "Ich glaube nicht, dass es weise ist, dass er das laut gesagt hat", sagte ein Veteran der britischen Marineinfanterie, Ben McBean, dem Sender Sky News unter Verweis auf Sicherheitsbedenken. Der pensionierte Offizier Richard Kemp sagte der BBC, Harrys Aussagen zeigten schlechtes Urteilsvermögen. Damit helfe der Prinz womöglich denen, "die den britischen Truppen und der britischen Regierung Schaden zufügen wollen".

Prinz Harry sei "sehr dumm" gewesen

Ein weiterer britischer Militärexperte sorgt sich auch um die Sicherheit der Invictus Games in Düsseldorf. "Ich gehe davon aus, dass der Grad der Bedrohung definitiv höher sein wird", sagte der ehemalige Marineadmiral Alan West der Sonntagszeitung "Sunday Mirror".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wegen Harrys Aussagen werde es "ernsthafte Sicherheitsprobleme" für die Veranstaltung im September geben. "Es werden Maßnahmen getroffen werden müssen, um die Veteranen zu schützen", sagte West weiter. Der Prinz sei "sehr dumm" gewesen, Details zu den Tötungen zu veröffentlichen.

Die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen will das von Harry mitinitiierte Sportfestival für kriegsversehrte Athleten im September 2023 ausrichten. Ob es in Düsseldorf wegen der Gefahrenbrisanz nun erhöhte Sicherheitsvorkehrungen geben wird und was mit Harrys privatem Sicherheitsdienst für seine Familie im kalifornischen Montecito ist, bleibt vorerst unklar. Vielleicht entscheidet sich der 38-Jährige sogar diesmal dazu, darüber keine weiteren Worte zu verlieren – auch wenn in den kommenden Tagen bereits drei Fernsehinterviews mit Harry angekündigt sind und sich erst zeigen muss, was der Prinz als Nächstes auspackt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • mirror.co.uk: "EXCLUSIVE: Prince Harry warned Invictus Games 'at risk of terror attack' after Taliban kill claims" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ist Prinz William etwa kein Romantiker?
AfghanistanKalifornienPrinz HarryTaliban
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website