Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungRoyals

Prinz Harry rechnet ab und enthüllt: "Royals gehen mit dem Teufel ins Bett"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextFirma will ausgestorbenen Vogel klonenSymbolbild für einen TextBayern verliert Neuschwanstein-ProzessSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen TextNina Bott im MinirockSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"Ich erkenne meinen Vater und meinen Bruder nicht wieder"

Von dpa, rix

Aktualisiert am 09.01.2023Lesedauer: 3 Min.
Prinz Harry: Der Royal packt über die britische Königsfamilie aus.
Prinz Harry: Der Royal packt über die britische Königsfamilie aus. (Quelle: ITV)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor laufender Kamera rechnet Prinz Harry erneut mit der britischen Königsfamilie ab. Darüber hinaus schlägt der 38-Jährige aber auch ganz andere Töne an.

"Ich will meine Geschichte selber erzählen", sagte Prinz Harry gleich zu Beginn des Gesprächs. Vor der Veröffentlichung seiner Memoiren am 10. Januar hat der 38-Jährige drei Interviews gegeben. Das erste zeigte ITV am Sonntagabend in Großbritannien. Der Royal lud den britischen Journalisten Tom Bradby, mit dem er seit 20 Jahren befreundet ist, nach Kalifornien ein.

Prinz Harry und Tom Bradby kennen sich seit mehr als 20 Jahren.
Prinz Harry und Tom Bradby kennen sich seit mehr als 20 Jahren. (Quelle: ITV)

Die beiden unterhielten sich über den plötzlichen Tod seiner Mutter, seine Erfahrungen mit Drogen, aber auch über das schwierige Verhältnis zu seiner Familie. So kritisierte Harry zum Beispiel das britische Königshaus scharf für dessen Umgang mit Problemen. Nach mehreren Vorwürfen von ihm und seiner Frau Meghan hatte der Palast auf Anfrage keinen öffentlichen Kommentar abgegeben. "Das Schweigen ist ohrenbetäubend."

"Das fügt Großbritannien großen Schaden zu"

Der Royal kritisierte außerdem die Strategie seiner Familie, Geschichten und Narrative in den britischen Boulevardmedien zu platzieren. "Manche Royals gehen mit dem Teufel ins Bett." So seien zum Beispiel private Unterhaltungen zwischen ihm, William und Camilla an die Öffentlichkeit gelangt. Wenn "royale Insiderquellen" zitiert würden, kämen diese Informationen vom Palast. Korrespondenten würden gefüttert und stellten das Narrativ nicht infrage. "So wie sich die britische Presse momentan aufführt, fügt das Großbritannien großen Schaden zu", so Harry.

Der Prinz hofft trotz seiner harschen Kritik auf eine Versöhnung mit seiner Familie, möchte aber auch, "dass meine Familie Verantwortung übernimmt, für die Dinge, die geschehen sind". Weiter sagte er: "Ich wünsche mir meinen Vater und meinen Bruder zurück, aber im Moment erkenne ich sie nicht wieder und sie mich wahrscheinlich auch nicht." Eine Vergebung sei zu 100 Prozent eine Möglichkeit.

Ein Bild von 2005: Prinz Harry mit seinem Vater Charles und seinem Bruder William.
Ein Bild von 2005: Prinz Harry mit seinem Vater Charles und seinem Bruder William. (Quelle: Pascal Le Segretain / Getty)

"Ich glaube wirklich und ich hoffe, eine Versöhnung zwischen uns und meiner Familie könnte Auswirkungen auf die ganze Welt haben." Vielleicht sei das naiv, aber er glaube daran. Zwischendurch scheint Harry in dem Interview fast den Tränen nahe. Wortreich bedauert er mangelnde Unterstützung seiner Familie und wie sich die Fronten verhärtet haben. "Ich sitze hier und bitte um eine Familie", sagt Harry. "Nicht um eine Institution, um eine Familie."

William hatte Zweifel an Beziehung mit Meghan

Am 10. Januar werden Prinz Harrys Memoiren "Spare" (deutsch: "Reserve") veröffentlicht. Bereits am Donnerstag waren erste Details aus der Autobiografie durchgesickert, weil mehrere Buchläden das Werk zu früh zum Verkauf anboten. Die schwersten Vorwürfe soll Harry im Buch gegen seinen Bruder erheben, der ihn gar im Streit zu Boden geworfen und verletzt haben soll. Auslöser waren demnach Vorwürfe gegen Meghan.

Die sogenannten "Fab Four": Prinzessin Kate, Prinz William, Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz William hatte Zweifel an der Beziehung zwischen Harry und Meghan. (Quelle: Getty Images)

Auch jetzt im Interview erzählte Harry, dass William nicht ganz einverstanden mit der Beziehung gewesen sei. Der 40-Jährige habe seinem jüngeren Bruder zwar nicht von der Heirat abgeraten, aber "er hat schon sehr früh Zweifel geäußert", so Harry. Sein Bruder habe ihn gewarnt, dass es "sehr hart" für ihn werden könne. "Vielleicht hat er die Reaktion des britischen Boulevards vorausgeahnt."

Das Interview wird auch in Deutschland zu sehen sein. Am kommenden Montag, dem 9. Januar, zeigt RTL im Rahmen der Sendung "Exclusiv Spezial: Harry – Das Interview" um 17 Uhr das Gespräch zwischen Prinz Harry und Tom Bradby. Moderatorin Frauke Ludowig und Adelsexperte Michael Begasse werden laut Senderangaben Einordnungen liefern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • ITV1: "Harry: The Interview" vom 8. Januar 2022
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ist Prinz William etwa kein Romantiker?
DrogenGroßbritannienKalifornienMeghan MarkleNetflixPrinz Harry
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website