Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Andrews: Sekretärin des Royals wurde unrechtmäßig bezahlt

Neuer Ärger für Royal  

Prinz Andrews Sekretärin wurde unrechtmäßig bezahlt

11.06.2020, 07:56 Uhr | JaH, t-online.de, spot on news

Prinz Andrews: Sekretärin des Royals wurde unrechtmäßig bezahlt . Prinz Andrew: Die Skandale um den Briten reißen nicht ab.  (Quelle: imago images / AAP)

Prinz Andrew: Die Skandale um den Briten reißen nicht ab. (Quelle: imago images / AAP)

 Es gibt erneut negative Schlagzeilen um Prinz Andrew: Die einstige Privatsekretärin des Briten soll unrechtmäßig mit Geldern aus einer Wohltätigkeitsorganisation bezahlt worden sein. 

Rund 355.000 britische Pfund (etwa 400.000 Euro) soll die ehemalige Privatsekretärin Amanda Thirsk über den Prince-Andrew-Charitable-Trust erhalten haben. Diese Zahlung sei nicht rechtmäßig gewesen, wie die "Charity Commission", die in Großbritannien für Wohltätigkeitsorganisationen zuständig ist, jetzt erklärte.

Unautorisierte Überweisung 

Thirsk, die kurz nach Prinz Andrews desaströsem BBC-Interview bezüglich des Epstein-Skandals als private Sekretärin des Royals zurücktrat, fungierte zuvor auch als eine der Treuhänderinnen des Prince-Andrew-Charitable-Trust und hätte laut "Financial Times" als solche keinen Anspruch auf derartige Zahlungen gehabt. Unklar ist, wer für die "unautorisierten" Überweisungen verantwortlich gewesen ist. Es ist aber die Rede davon, dass Thirsk selbst keine Schuld daran getragen hätte.

Inzwischen sei das Problem gelöst, heißt es von der "Charity Commission", die Wohltätigkeitsorganisation habe "schnell und effizient gehandelt". Die zurückgeforderten Mittel "werden nun für die beabsichtigten Zwecke verwendet", man wolle die Zusammenarbeit fortsetzen. Andrew soll die 355.000 Pfund laut "Daily Mail" aus seinen Haushaltsmitteln zurückgezahlt haben.

Unterdessen befindet sich Prinz Andrew weiterhin im Fokus der Ermittler im Missbrauchsskandal rund um den verstorbenen Geschäftsmann Jeffrey Epstein (1953-2019). Nachdem der britische Royal behauptet hatte, sich durchaus kooperationsbereit gegenüber US-Ermittlern gezeigt zu haben, hat der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman dies zurückgewiesen und Andrew zur Mithilfe in den laufenden Ermittlungen aufgefordert. Auch Opfer-Anwältin Gloria Allred erhöht den Druck auf Prinz Andrew und hält ihn dazu an, endlich "einfach die Wahrheit zu sagen".

Prinz Andrew geriet in die Schlagzeilen, nachdem seine Freundschaft zum US-Milliardär und verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein aufgedeckt wurde. Epstein soll zahlreiche Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben. Eines der Opfer, die US-Amerikanerin Virginia Giuffre, wirft auch Prinz Andrew Missbrauch vor. Der 60-Jährige, der inzwischen von seinen öffentlichen Aufgaben zurückgetreten ist, bestreitet die Vorwürfe und wehrt sich auch gegen die Anschuldigungen, er würde nicht mit den Ermittlern in den USA kooperieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal