• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Herzogin Meghan: Ex-Royal spricht in emotionalem Interview über Sohn Archie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump muss unter Eid aussagenSymbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für ein VideoBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextComeback von Bayern-Star rückt näherSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger meidet BefragungSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

So sehr hat sich Herzogin Meghan verändert

Von t-online, spot on news, JaH

Aktualisiert am 14.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Herzogin Meghan: Die 39-Jährige ist vor fast eineinhalb Jahren erstmals Mutter geworden.
Herzogin Meghan: Die 39-Jährige ist vor fast eineinhalb Jahren erstmals Mutter geworden. (Quelle: imago images / i Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Herzogin Meghan hat ein emotionales und selten so offenes Interview gegeben. Die 39-Jährige spricht über ihren Sohn, sich selbst und ihre neue kritische Einstellung zu sozialen Medien.

Vor eineinhalb Jahren wurde Herzogin Meghan zum ersten Mal Mutter. Der kleine Archie kam zur Welt und veränderte das Leben seiner Eltern. Die ehemalige Schauspielerin erklärte jetzt, dass sie die Welt für ihren Sohn zu einem besseren Ort machen will.


Die schönsten Pärchenfotos von Harry und Meghan

November 2017
Dezember 2017
+23

"Alles, was ich tue, ist für Archie"

Während eines Video-Interviews für die Veranstaltung "Fortune Most Powerful Women Next Gen" erklärte Meghan Medienberichten zufolge, dass sie mutiger geworden sei seit sie Mutter ist, und sie besorgt sei um die Welt, die sie ihrem Kind hinterlassen wird. Jede persönliche und berufliche Entscheidung, die sie jüngst getroffen habe, hänge mit Archie zusammen.

"Alles, was ich tue, ist für Archie, unseren Sohn", sagte die Frau von Prinz Harry. "Es könnte von außen betrachtet vielleicht riskant wirken", so Meghan. "Aber wenn man ein authentisches Leben führt, weiß ich nicht einmal mehr, ob man es noch als Risiko bezeichnen kann. Man macht einfach, was richtig ist."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kein Social-Media-Comeback für Meghan?

Meghan sprach bei der Veranstaltung zudem über ihre Ansichten in Bezug auf die sozialen Medien und wie sie sich im Laufe der Zeit verändert haben. Die US-Amerikanerin hatte sich vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry 2018 von Social Media verabschiedet. Meghan ließ zudem anklingen, dass die Sussexes nach ihrem Rückzug als arbeitende Royals nicht mehr zu Instagram und Co. zurückkehren werden.

"Zu meinem eigenen Schutz war ich schon sehr lange nicht mehr in den sozialen Medien. Ich hatte vor Jahren einen persönlichen Account, den ich dichtgemacht habe, und dann hatten wir in Großbritannien einen über die Institution und unser Büro, getrennt von uns, das wurde nicht von uns verwaltet, das war ein ganzes Team", erklärte sie über ihre Zeit als arbeitendes Mitglied der Königsfamilie. "Ich denke, das gehört zu dem Job, den man hat."

Meghan vergleicht Social Media mit Drogenkonsum

Und Meghan fügte hinzu: "Ich habe die persönliche Entscheidung getroffen, keinen Account zu haben. Ich weiß also nicht, was da draußen ist, und in vielerlei Hinsicht ist das hilfreich für mich. Ich mache mir viele Sorgen um Menschen, die davon besessen sind."

"Es ist ein so großer Teil unseres täglichen Lebens für so viele Menschen, dass es eine Sucht wie viele andere ist", fuhr Meghan fort und setzte die sozialen Medien mit Drogenkonsum gleich. "Es gibt etwas Algorithmisches, das diese Besessenheit hervorruft." Sie glaube, dass es für viele Menschen sehr ungesund sei. Außerdem appellierte sie an die Menschen, sich selbst ein gewisses Bewusstsein hervorzurufen. Wenn man sich zum Beispiel eine Marke aufbauen wolle oder sich online einfach nur mit Freunden beschäftige, solle man sich klarmachen, "dass es nicht auf diesen einen Moment beschränkt ist".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
InstagramMeghan MarklePrinz Harry
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website