Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Nach Oprah-Interview: Das wünscht sich Michelle Obama für Herzogin Meghan

Die beiden Frauen kennen sich  

Das wünscht sich Michelle Obama für Herzogin Meghan

16.03.2021, 09:02 Uhr | spot on news, mbo, t-online

FILE PHOTO: Meghan and Harry give interview to Oprah Winfrey (Quelle: Reuters/Harpo Productions)
Meghan und Harry werfen Königshaus Rassismus vor

Meghan und Harry haben in ihrem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey schwere Vorwürfe erhoben und neue Details über ihre Ehe enthüllt. (Quelle: Puls24)

"Ich wollte nicht mehr leben": Meghan und Harry haben in ihrem emotionalen Interview mit Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen das britische Königshaus erhoben. (Quelle: Puls24)


Eine Woche nach der Ausstrahlung des Enthüllungsinterviews von Herzogin Meghan und Prinz Harry mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey hat sich nun Michelle Obama dazu geäußert. Sie bringt ihre Hoffnungen für das Paar zum Ausdruck.

Michelle Obama scheint die Situation, in der sich Prinz Harry und Herzogin Meghan derzeit befinden, nahezugehen. Die Ehefrau des früheren US-Präsidenten Barack Obama kennt das Paar gut, ließ sich für die britische "Vogue" schon einmal von der früheren Schauspielerin interviewen. Sie hoffe für die Royal-Aussteiger, dass sie die Uneinigkeiten mit dem britischen Königshaus aus der Welt räumen können. Die 57-Jährige wünscht sich für alle Beteiligten, dass es zu einer Versöhnung kommen wird.

Dies sagte sie in einem Gespräch mit dem Schauspieler Mario Lopez für die US-Sendung "Access Hollywood". Genauer formulierte Michelle Obama darin ihre Wünsche für den Herzog und die Herzogin von Sussex folgendermaßen: "Ich bete einfach, dass es Vergebung gibt, dass es Klarheit und Liebe und eine Lösung an einem bestimmten Punkt gibt."

"Es gibt nichts Wichtigeres als die Familie"

Nach dem viel diskutierten TV-Interview von Harry und Meghan mit Talkmasterin Oprah Winfrey wünsche sie dem Paar einen Abschluss, der für beide Seiten künftig funktioniere. "Denn es gibt nichts Wichtigeres als die Familie", betonte Obama, die von 2009 bis 2017 First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika war.

Hier können Sie sich noch mal die wichtigsten Aussagen von Prinz Harry und Herzogin Meghan im Interview mit Oprah Winfrey in Erinnerung rufen. Fast 48 Stunden nach der Ausstrahlung im US-Fernsehen gab es ein Statement aus dem Buckingham-Palast, das im Namen von Queen Elizabeth II. veröffentlicht wurde. Was dahinter steckt, erfahren Sie hier. Und in diesem Text lesen Sie, wie sich Harrys älterer Bruder William wenig später bei einem öffentlichen Termin zu der Angelegenheit äußerte.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal