• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Prinz Harry wird nach Kritik an Charles von Medien attackiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextEU-Land schränkt Einreise für Russen einSymbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Prinz Harry wird nach Kritik an Charles von Medien attackiert

Von t-online, sow

Aktualisiert am 14.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Prinz Charles und Prinz Harry: Vater und Sohn scheinen ein angespanntes Verhältnis zu haben.
Prinz Charles und Prinz Harry: Vater und Sohn scheinen ein angespanntes Verhältnis zu haben. (Quelle: IMAGO / PA Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es wird kaum stiller um den Prinzen, der inzwischen mit seiner Familie in den USA lebt. Offene Kritik an seinem Vater befeuert die Querelen mit dem britischen Boulevard. Der schießt sich nun auf Harry ein.

Ein neues Interview von Prinz Harry sorgt für Wirbel. In einem Podcast mit dem US-Schauspieler Dax Shepard hat der Royal über seine Zeit im britischen Königshaus gesprochen und sein damaliges Leben mit dem Film die "Die Truman Show" verglichen. Der 36-Jährige berichtet von einer Spirale aus "genetischem Schmerz und Leid". Dieser habe er für seine "eigenen Kinder" entkommen müssen. Deshalb sei er mit Herzogin Meghan vergangenes Jahr nach Los Angeles gezogen.


Die schönsten Pärchenfotos von Harry und Meghan

November 2017
Dezember 2017
+23

Doch in der Abrechnung mit dem Palast kommt vor allem einer nicht gut weg: Harrys Vater. Über den Thronfolger Prinz Charles sagt Harry: "Ich weiß, dass es mit seinen Eltern zu tun hat. Das heißt, er hat mich so behandelt, wie er behandelt wurde." Für seinen eigenen Sohn Archie wollte er diesen Weg nicht gehen. Ergo: Das Leid, das Harry laut eigener Aussage erfahren musste, hat er seinem Vater zu verdanken – eine für Harry inakzeptable Erziehungsmethode, die er selbst so nicht weiterführt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


"Er weiß, dass seine Familie nicht antworten kann. Ziemlich krank"

Diese kritischen Äußerungen über den heute 72-jährigen Sohn von Queen Elizabeth II. katapultieren Harry nun erneut ins Kreuzfeuer des britischen Boulevards. "Just How Low Can Harry Go?" (deutsch: "Wie tief kann Harry noch sinken?"), titelte etwa die "Daily Mail" am Freitag. Royal-Korrespondent Kelvin MacKenzie von der britischen "The Sun" twittert: "Er weiß, dass seine Familie nicht antworten kann. Ziemlich krank. Du würdest nicht seine Großmutter sein wollen. Eine ernsthafte Enttäuschung."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Harry begründet seinen Schritt vor allem mit den Qualen seiner Mutter, Prinzessin Diana, und verweist auf die tödlichen Folgen des psychischen Drucks. Den Umzug mit seiner Ehefrau Meghan nach Kalifornien bezeichnet Harry in dem Podcast-Interview als den Ausbruch aus diesem Kreislauf von "Schmerz und Leiden".

Harry und Meghan haben ein sehr belastetes Verhältnis zur britischen Regenbogenpresse. So hatte der Enkel von Queen Elizabeth II. schon früh in seiner Beziehung zu Meghan Parallelen zu seiner Mutter Prinzessin Diana gezogen, die ebenfalls massiv von Paparazzi verfolgt worden war. Außerdem gab es mehrere Rechtsstreits zwischen dem Paar und Zeitungen. Dabei ging es unter anderem um Verletzungen der Privatsphäre und Urheberrechtsverletzungen. Auch im Oprah-Winfrey-Interview zu Beginn des Jahres nahm dieses Thema den größten Raum ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elizabeth II.Los AngelesMeghan MarklePrinz CharlesPrinz HarryPrinzessin DianaUSA
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website