• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Herzogin Meghan: Ex-Angestellte wollen gegen Royal aussagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung erfolgreichSymbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextSintflutartiger Regen in Südkorea – ToteSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Kandidatin scheitert tragischSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

"Mindestens zehn" Ex-Angestellte wollen gegen Herzogin Meghan aussagen

Von t-online, mbo

Aktualisiert am 23.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Herzogin Meghan: Palastmitarbeiter haben Mobbingvorwürfe gegen sie erhoben.
Herzogin Meghan: Palastmitarbeiter haben Mobbingvorwürfe gegen sie erhoben. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kurz vor Ausstrahlung des Enthüllungsinterviews von Meghan und Harry Anfang März kamen aus Palastkreisen Mobbingvorwürfe gegen die Ex-Schauspielerin auf. Nun wird bekannt, dass Mitarbeiter "Schlange stehen", um in der diesbezüglichen Untersuchung auszusagen.

Einige Palastmitarbeiter machten Anfang März öffentlich, dass Herzogin Meghan sie gemobbt habe. Sie und Prinz Harry wiesen diese Vorwürfe von sich. Alles das, noch bevor das Interview mit Oprah Winfrey ausgestrahlt wurde, in dem wiederum das Paar schwere Anschuldigungen erhob. Nun soll aufgeklärt werden, was an den Mobbingvorwürfen gegen Meghan dran ist. Der britische "Mirror" berichtet von Details.


Die schönsten Pärchenfotos von Harry und Meghan

November 2017
Dezember 2017
+23

Worum geht es genau?

Doch von vorne: Die "Times" hatte im März berichtet, dass nach der Hochzeit von Meghan und Harry 2018 innerhalb des Kensington-Palastes eine Beschwerde gegen Meghan wegen Mobbings die Runde machte. Demnach sollen unter anderen zwei persönliche Assistentinnen der ehemaligen US-Schauspielerin wegen des hohen Drucks hingeworfen haben, den Meghan aufgebaut habe. Von Demütigungen und Tränen sei die Rede gewesen. Das gehe aus internen Palast-E-Mails hervor, die dem Blatt zugespielt worden seien. Was genau Meghan vorgeworfen wird, blieb unklar.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lewandowski droht die Tribüne
imago images 1013716300


Meghans Anwälte bezeichneten die Vorwürfe in einem Schreiben an die "Times" als "kalkulierte Schmutzkampagne, die auf irreführender und schädlicher Falschinformation beruht". Es sei kein Zufall, dass diese "verzerrten, einige Jahre alten Vorwürfe" an die britische Presse herangetragen würden, kurz bevor Meghan und Harry "offen und ehrlich über ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre" sprechen wollten.

Palast lässt die Vorwürfe untersuchen

Der Buckingham-Palast hatte nach der Veröffentlichung der "Times" mitgeteilt, dass die Personalabteilung die Vorwürfe untersuchen werde. Man sei deswegen "sehr besorgt". Die involvierten Angestellten, auch frühere, sollten dabei eingebunden werden. Das Königshaus werde Mobbing oder Belästigung am Arbeitsplatz nicht tolerieren, hieß es in einem schriftlichen Statement.

Nun berichtet der "Mirror", dass es zum "brutalen Showdown" zwischen Meghan und dem Palast kommen könnte. Noch habe die 39-Jährige nicht persönlich zu den Anschuldigungen ausgesagt. Auf der anderen Seite hätten sich bereits ehemalige Mitarbeiter der Royal Family gemeldet, um bei der unabhängigen Untersuchung durch eine Anwaltskanzlei, die bereits im März aufgenommen wurde, auszusagen – "mindestens zehn" von ihnen würden dem Blatt zufolge "Schlange stehen".

Ein Insider erklärte, dass davon ausgegangen wird, dass Meghan, die Herzogin von Sussex, "alle gegen sie erhobenen Anschuldigungen bestreiten wird". Meghan beharre "darauf, dass die Mitarbeiter ihrem Job nicht gewachsen waren und nicht mit dem Druck umgehen konnten, für sie zu arbeiten und zu verstehen, wie sie die Dinge geregelt haben wollte".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meghan MarkleOprah WinfreyPrinz Harry
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website