Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Andrew will Klage-Zustellung verhindern

Missbrauchsskandal um Epstein  

Prinz Andrew will Klage-Zustellung verhindern

17.09.2021, 17:32 Uhr | dpa, AFP, jdo, t-online

Prinz Andrew will Klage-Zustellung verhindern. Prinz Andrew: Dem Queen-Sohn wird vorgeworfen, eine Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.  (Quelle: Steve Parsons/Getty Images)

Prinz Andrew: Dem Queen-Sohn wird vorgeworfen, eine Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. (Quelle: Steve Parsons/Getty Images)

Nachdem dem Queen-Sohn vorgeworfen wurde, eine Minderjährige sexuell missbraucht zu haben, läuft in den USA eine Zivilklage gegen Prinz Andrew. Seine Anwälte wollen nun die Überstellung der Dokumente verhindern.

Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass eines der mutmaßlichen Opfer des verurteilten und in der Haft verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein den britischen Prinzen Andrew verklagt hat. Virginia Giuffre wirft dem Sohn von Queen Elizabeth II. vor, sie zwischen 1999 und 2002 dreimal zum Sex mit ihm gezwungen zu haben. 

Anschuldigungen, die der Royal von sich weist. Und nicht nur das: Andrew stellte die Zuständigkeit des New Yorker Gerichts in Frage und ging gegen die Art und Weise vor, mit der ihm die Klageschrift des US-Gerichts überreicht worden war – nämlich nicht persönlich. Das Dokument sei einem Polizisten am Eingang der Residenz des Prinzen im englischen Windsor übergeben worden. Dabei handle es sich um dessen "letzte bekannte Adresse". Andrew hält sich aber derzeit Berichten zufolge auf dem abgelegenen Schloss Balmoral im Nordosten Schottlands auf.

Prinz Andrew für Prozess nicht erreichbar

Bislang hat es der 61-Jährige also erfolgreich geschafft, den Start des Prozesses in den USA hinauszuzögern, indem er schlicht nicht erreichbar war. Das englische Gericht hatte schließlich eingewilligt, die förmliche Überstellung der Dokumente zu übernehmen. Gegen diese Entscheidung können die Anwälte des Prinzen nun wiederum binnen einer Woche Einspruch einlegen, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des High Court.

Ob das noch eine Rolle spielen wird, ist aber fraglich. Fast zeitgleich ordnete der zuständige Richter in New York nämlich an, die Dokumente könnten auch an Andrews Anwalt in Los Angeles übermittelt werden. Unklar war zunächst, ob die Rechtsvertreter des Royals auch dagegen Einspruch einlegen wollen.

Prinz Andrew war mehrfach Übernachtungsgast bei Jeffrey Epstein in dessen Anwesen in den USA und der Karibik gewesen. Epstein und dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell, die derzeit in einem New Yorker Gefängnis auf ihren Prozess wartet, sollen jahrelang Dutzende Mädchen und junge Frauen in ihre Abhängigkeit gebracht und sexuell missbraucht sowie anderen Männern zugeführt haben. Maxwell hat hinsichtlich der Anklage auf nicht schuldig plädiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: