• Home
  • Unterhaltung
  • Royals
  • Royals | Prinz Andrew: Missbrauchsprozess möglicherweise im Herbst 2022


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text31 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextFacebook kann Passwörter mitlesenSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Prozess gegen Prinz Andrew steht wohl 2022 an

Von dpa, t-online, mbo

Aktualisiert am 04.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Prinz Andrew: Ihm steht im kommenden Jahr ein Prozess bevor.
Prinz Andrew: Ihm steht im kommenden Jahr ein Prozess bevor. (Quelle: Steve Parsons/PA Wire/Pool/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seine Anwälte versuchen mit aller Macht, einen Prozess

Im Rechtsstreit um Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew könnte auf den Sohn von Queen Elizabeth II. im kommenden Jahr ein Prozess zukommen. Bei einer Anhörung in dem Zivilstreit sagte der zuständige Richter in Manhattan, dass der Herbst 2022 ein mögliches Datum für ein Hauptverfahren sein könnte.


Prinz Andrew und Fergie: Aus Liebe wurde Freundschaft

Prinz Andrew und Sarah Ferguson am Tag ihrer Hochzeit im Jahr 1986: Ihre Ehe hielt lediglich zehn Jahre.
Das royale Paar bei einem Ruderausflug: Im Jahr 1987 besuchten sie Kanada.
+4

Darin soll es um die Anschuldigungen der US-Amerikanerin Virginia Giuffre gehen. Sie hat Andrew auf Schadensersatz verklagt und wirft ihm vor, sie vor 20 Jahren als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben.

Andrew seit Jahren in der Kritik

Giuffre gibt an, vom inzwischen verstorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Ein Prozess gegen Maxwell wegen Sexualverbrechen startet Ende November mit den Auftaktplädoyers.

Andrew steht seit Jahren wegen seiner früheren Freundschaft zu Epstein in der Kritik und hat deshalb seine royalen Aufgaben beendet. Seine Anwälte versuchen, einen Prozess zu verhindern. Die Vorwürfe von Guiffre weist Andrew weiterhin vehement zurück.

Zuletzt erhob er sogar Vorwürfe gegen sie, wie die britische "Daily Mail" berichtete. So sei Giuffre nur auf einen "weiteren Zahltag" aus. Zudem soll sie dem toten Sexualstraftäter Epstein und seiner Komplizin Ghislaine Maxwell dabei geholfen haben, neue Opfer für deren Sexring zu finden, erklärte der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Puma jagt Harry und Meghan Angst ein
Elizabeth II.Ghislaine MaxwellJeffrey EpsteinManhattan
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website