HomeUnterhaltungRoyals

Umstrittene Karibikreise: Prinz William und Herzogin Kate reagieren auf Proteste


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextBierhoff mit klarer Ansage ans DFB-TeamSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextEx-Frankfurter zu Lewandowski-VorwürfenSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextBrowser-Test checkt Ihre PC-SicherheitSymbolbild für einen TextFrau schläft am Steuer ein – FrontalcrashSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte polarisiert mit AussagenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

William und Kate reagieren unterschiedlich auf Proteste

Von t-online, sow

Aktualisiert am 24.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Prinz William und Kate: In Jamaika erleben sie zwischen Jubel und Protesten die volle Ambivalenz ihrer royalen Reise.
Prinz William und Kate: In Jamaika erleben sie zwischen Jubel und Protesten die volle Ambivalenz ihrer royalen Reise. (Quelle: i images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Herzogin Kate und Prinz William müssen auf ihrer Karibikreise erleben, wie schwer die royalen Bürden wiegen können – und wie heikel der Umgang mit dem Kolonialismus ist. Darauf antworten sie in ihrer jeweiligen Art.

Während es ihr nicht zusteht, ist es seine Pflicht: Herzogin Kate ist auf der Reise nach Belize, Jamaika und Co. zur Zurückhaltung gezwungen. Offene Worte in Richtung der Demonstranten, die Abbitte für die Rolle der britischen Monarchie im Sklavenhandel fordern, würde als Affront aufgefasst werden. Doch ein Schweigen bewerten ihre Fans als Feigheit: Schließlich gilt die 40-Jährige als Hoffnungsträgerin für ein moderneres, toleranteres Königshaus.


Kate und William besuchen Belize, Jamaika und die Bahamas

Am Abend des fünften Tages ihrer Reise wurden Kate und William zu einem Dinner empfangen.
Tag fünf: William und Kate bei einem Treffen mit dem Premierminister von Jamaika in Kingston
+10

Und Prinz William? Er reist als Vertreter der Queen in die Karibik. Es wird als seine Pflicht angesehen, die andauernden Proteste nicht einfach nur wegzulächeln. Deshalb verwunderte es nicht, dass bereits am Mittwoch britische Medien übereinstimmend berichteten, der Queen-Enkel werde in einer Rede Stellung beziehen.

William sagt, Sklaverei "hätte nie passieren dürfen"

Und so kam es auch. Der 39-Jährige sprach während einer Rede am Mittwochabend von seiner "tiefen Trauer" über die Sklaverei und betonte, diese sei verabscheuungswürdig, "hätte nie passieren dürfen" und würde "für immer unsere Geschichte beflecken". Zuvor hatte der Premierminister der Insel, Andrew Holness, mitgeteilt: Jamaika plane, seine Ziele als unabhängiges Land zu verfolgen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Queen Elizabeth II.: Von ihren vier Kindern bekam sie acht Enkelkinder.
Queen Elizabeth II.: Erstes Foto ihrer Grabstätte veröffentlicht
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

William nahm darauf in seiner Rede Bezug und beschrieb die Zukunftspläne Jamaikas so: "Während der Schmerz tief sitzt, schmiedet Jamaika weiterhin mit Entschlossenheit, Mut und Standhaftigkeit seine Zukunft." Ob das als Ermunterung für den karibischen Inselstaat mit seinen knapp drei Millionen Einwohnern verstanden werden kann oder lediglich als Zustandsbeschreibung gilt? Allein die Uneindeutigkeit in dieser Frage dürfte schon als Zugeständnis aufgefasst werden.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zumal auch seine Ehefrau bewusst ihre Chance wählte und ein bewegendes Statement in anderer Sache formulierte. Denn als das Paar am fünften Tag seiner Karibik-Rundreise ein Krankenhaus und eine Schule besuchte, ergriff Kate das Wort. An einige Lehramtsstudenten vor Ort gewandt, sagte sie: "Sie als Lehrer stehen an vorderster Front dieser wichtigen Arbeit und spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung unserer Gesellschaften, indem Sie die Zukunft von buchstäblich Tausenden von jungen Menschen im Laufe Ihrer Karriere positiv beeinflussen."

Kate: Schule helfe, "ein Identitätsgefühl zu entwickeln"

Keine politische Stellungnahme, aber immerhin ein Fingerzeig. Sie fügte hinzu: "Jahrzehntelange Wissenschaft und Forschung haben uns gezeigt, dass unsere frühesten Erfahrungen die grundlegenden Grundlagen bilden, die unser zukünftiges Leben formen und verbinden." Und dann wurde es noch einmal richtig interessant. Die Herzogin sprach davon, in der Schule lerne man, "ein Identitätsgefühl zu entwickeln." Sie wählte diese Worte kurz nachdem der Premierminister den ungebrochenen Willen betont hatte, unabhängig zu werden.

Die ehemalige britische Kolonie war einst Dreh- und Angelpunkt des Sklavenhandels. Im Raum steht Berichten zufolge eine Reparationsforderung in Milliardenhöhe. Dass William und Kate angesichts der vielerorts sichtbaren Demonstrationen nun erstmals mit unterschiedlichen Reden reagierten, zeigt: Ignorieren lässt sich die Kritik nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • BBC: "Prince William expresses 'profound sorrow' over slavery in Jamaica speech" (englisch)
  • Daily Mail: "Kate gives her first speech of Caribbean tour praising the 'crucial role of teachers at the front line in shaping society' after she and William enjoyed an animated chat with schoolchildren on visit to a college in Kingston" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Analyse von Charlotte Koep
Herzogin KateKaribik
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website