t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungTV

EM 2024: RTL tauscht kurzfristig Moderator Jan Köppen gegen Jana Wosnitza


EM-Sendung dauerhaft betroffen?
RTL muss kurzfristig Moderatoren tauschen

Von t-online, sow

21.06.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0306644327Vergrößern des BildesModerator Jan Köppen: Der 41-Jährige hat sich krankgemeldet. (Quelle: IMAGO/Horst Galuschka /imago)
Auf WhatsApp teilen

Bei RTL kam es am Donnerstag zu einer kurzfristigen Änderung: Statt Jan Köppen moderierte plötzlich Jana Wosnitza. Hinzu kommt eine schlechte Nachricht.

Überraschender Moderationswechsel im "EM-Studio" von RTL: Anstatt des erwarteten Jan Köppen begrüßte am Donnerstag die Sportmoderatorin Jana Wosnitza die Fußball-Fans zur Sendung.

Zu Beginn der Sendung erklärt Wosnitza auch, wie es zur spontanen Moderation kam – Jan Köppen müsse seinen Einsatz kurzfristig aufgrund einer Erkrankung absagen, so die Moderatorin. Den unerwarteten Wechsel kommentiert Wosnitza so: "Wenn Sie sich jetzt zu Hause fragen, warum steht denn da die Frau im Studio, Elton hatte doch gestern eigentlich für heute Jan Köppen als Moderator angekündigt. Ja, in der Tat, Jan ist leider krank geworden. Gute Besserung an der Stelle."

"RTL EM-Studio" floppt weiter

Bereits am Tag zuvor gab es Veränderungen im Moderationsteam des EM-Studios: Da moderierte zwar wie gewohnt Elton, an seiner Seite stand da aber nicht wie bisher Thomas Helmer, sondern Stefan Effenberg.

Wie lange Jan Köppen ausfallen wird, bleibt nach Angaben von RTL unklar. In der ersten Woche der täglichen RTL-EM-Show war er nur einmal präsent und danach führte Elton allein durch die Sendung. Nun könnte es je nach Krankheitsausfall Köppens zu einer dauerhaften Änderung der Moderation kommen.

Fakt ist aber auch: Die Sendung "Das RTL EM-Studio – Alle Spiele, Tore, Emotionen" hat sich bislang nicht als der erhoffte Quotenerfolg erwiesen. Das von Raab Entertainment produzierte EM-Format für den Privatsender, der nur wenige, ausgewählte Spiele der Heim-EM zeigen darf, lockte bisher nur zwischen 0,47 und 0,71 Millionen Menschen vor den Fernseher. Der Marktanteil bewegte sich mit unter anderem 2,8 Prozent in einem sehr ausbaufähigen Bereich.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website