Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Nach "Morgenmagazin"-Reportage: Wirbel im Bundestag um vegane Sexpeitsche

Nach "Morgenmagazin"-Reportage  

Wirbel im Bundestag um vegane Sexpeitsche

16.01.2015, 17:06 Uhr | CK, t-online.de

Ukraine-Krise, Paris-Attentate oder Terrorgefahr: Wer glaubt, dass im Bundestag immer nur solch seriöse Themen diskutiert werden, täuscht sich. Zumindest am Donnerstag ging es um etwas ganz anderes: eine vegane Sexpeitsche.

Das ARD-"Morgenmagazin" hatte anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin über das ungewöhnliche Sexspielzeug berichtet. Im Rahmen einer Reportage über Veganer besuchte Reporter Norbert Lübbers unter anderem ein veganes Fitnessstudio, aber auch einen veganen Sexshop.

"Mir fehlt dafür jedes Verständnis"

Dieser Bericht zog den Unmut des CDU-Abgeordneten Dieter Stier auf sich. Im Bundestag machte der Agrarpolitiker aus Sachsen-Anhalt seinem Ärger Luft. Seiner Meinung nach hätte die ARD zur Grünen Woche einen Beitrag über einen bäuerlichen Betrieb oder einen Betrieb der Ernährungsbranche senden sollen. Stattdessen sei darüber berichtet worden, "dass man mittlerweile auch eine vegane Lederpeitsche im Sexshop erwerben könne, die aus alten Fahrradschläuchen hergestellt wurde", so Stier empört.

Im Plenum herrschte daraufhin Tumult. Sogar ein Zwischenruf "Was dagegen?" war zu hören. Und ja, Stier hatte was dagegen: "Mir fehlt dafür jedes Verständnis", erklärte er. So manch anderem hingegen dürfte jedes Verständnis für diese Diskussion fehlen.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: