Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeUnterhaltungTV

The Voice of Germany 2016: Marc lässt Jury und Publikum ausflippen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAktivisten verbrennen Putin-PortraitsSymbolbild für einen TextDank Popp: DFB-Frauen siegreichSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextTruss feuert RegierungsmitgliedSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextKrisengespräch im dänischen KönigshausSymbolbild für einen TextUvalde: Polizei nach Amoktat beurlaubtSymbolbild für einen TextHarry und Meghan posieren mit SängerinSymbolbild für einen TextScheunenbrand: Mehr als hundert Kühe totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextPolizei schützt deutsches LNG-TerminalSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Alle Coaches wollen Bluesrocker Marc

Von t-online
Aktualisiert am 21.10.2016Lesedauer: 2 Min.
Marc Amacher legt los, und der ganze Saal tobt.
Marc Amacher legt los, und der ganze Saal tobt. (Quelle: ProSieben)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Haben wir den kommenden Sieger von "The Voice of Germany" bereits bei den ersten Blind Auditions gesehen? Könnte sein, denn der Schweizer Marc Amacher rockte die Halle und sorgte dafür, dass Coaches und Publikum gleichermaßen ausflippten.

Schon nach den ersten Takten von "For What It's Worth" (Buffalo Springfield), als Marcs rauchige Stimme ertönte, tauschten die Coaches verwunderte Blicke aus. Das Publikum begann zu jubeln. Andreas Bourani drückte den Buzzer als Erster, seine Kollegen folgten im Sekundentakt - und standen kurz darauf bereits mitgerissen auf ihren roten Stühlen.

"Du bist die coolste Socke"

"Wir machen die Show, weil wir haben Leute wie du", lobte Samu Haber und forderte eine Zugabe. Mit der brachte Marc, der sich zudem als echte Rampensau erwies, die Stimmung zum Kochen. "Du bist ein Voll-Act, du brauchst noch nicht mal die Band", überschlug sich Smudo. Und Andreas Bourani befand: "Du bist die coolste Socke, die hier jemals auf der Bühne gestanden hat!"

Klar, dass alle Coaches den Bluesrocker in ihrem Team haben wollten. "Wer mit mir rhythmische Sachen macht, zu dem gehe ich", meinte Marc, worauf Smudo und Michi Beck als Profis in Sachen Beats erfreut aufsprangen. "Das kannst du aber mit uns allen machen", wandte Yvonne Catterfeld ein, und man sah allen Coaches die Spannung an: Mit diesem Typen im Team hat man ein echtes Schwergewicht am Start.

Die Fantas bekommen den Zuschlag

Als sich Marc schließlich für "die Fantas" Smudo und Michi entschied, jubelten die beiden, als hätten sie bereits "The Voice" 2016 gewonnen. Der Kommentar des bescheidenen Schweizers anschließend Backstage: "Wer hätte gedacht, dass sich da überhaupt jemand umdreht?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SWR nimmt Rateshow aus dem Programm
Andreas BouraniSamu Haber
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website