Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Wirbel um Beitrag in "heute-show": Oliver Welke stichelt weiter gegen die AfD

...

Wirbel um Beitrag in "heute-show"  

Oliver Welke stichelt weiter gegen die AfD

17.02.2018, 14:21 Uhr | dpa

Wirbel um Beitrag in "heute-show": Oliver Welke stichelt weiter gegen die AfD. Oliver Welke: Der Moderator entschuldigt sich. (Quelle: imago)

Oliver Welke: Der Moderator entschuldigt sich. (Quelle: imago)

"heute-show"-Moderator Oliver Welke hat sich am Freitagabend in seiner Sendung bei dem AfD-Politiker Dieter Amann entschuldigt, gleichzeitig aber auch weitergestichelt.

In der am 2. Februar ausgestrahlten Sendung hatte sich der ZDF-Satiriker Oliver Welke über die Sprache des AfD-Sachverständigen Dieter Amann lustig gemacht – und später nach Protesten einräumen müssen, dass niemand in der Redaktion von Amanns Sprachstörung gewusst habe. Das ZDF nahm die Stotter-Passage aus seinem Mediathek-Angebot heraus.

Welke wandte sich in der "heute-show" vom Freitag an den Betroffenen: "Wenn Herr Amann also den Eindruck hatte, wir hätten uns über ihn lustig gemacht wegen einer Sprachstörung und nicht wegen des furchtbaren Inhalts seiner Ausführungen, tut uns das tatsächlich sehr leid. Und diese Entschuldigung gilt ausdrücklich dem Menschen Dieter Amann."

AfD-Mitglied Dieter Amann: Der Politiker hat eine Sprachstörung.  (Quelle: picture alliance)AfD-Mitglied Dieter Amann: Der Politiker hat eine Sprachstörung. (Quelle: picture alliance)

Bei Amanns Partei entschuldige er sich hingegen nicht, stellte Welke danach klar – und fügte hinzu: "Nur soviel an die Adresse der AfD und ihrer wütenden Fans, die uns zahlreich geschrieben haben: Da Ihr ja in der Causa Amann die politische Korrektheit offenbar nun doch wieder zurückgeholt habt vom Müllhaufen der Geschichte, was toll ist – jetzt in keinem Fall nachlassen."

Der ZDF-Satiriker empfahl der AfD: "Setzt Euch bitte auch in Zukunft weiter ein für Schwächere oder für diskriminierte Minderheiten. Vielleicht sogar mal für welche – und jetzt spinne ich wirklich total –, die nicht in Deutschland geboren wurden." Mit einer weiteren Stichelei gegen die seit dem Herbst auch im Bundestag vertretene Rechtspartei "Auch in Euch schlummert garantiert ein Gutmensch, lasst ihn einfach raus", beendete Welke die Sendung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018