Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Bares für Rares": Händler im Wettkampf – wegen einer Schreibtischlampe!

"Bares für Rares"  

Dicke Luft zwischen den Händlern wegen einer Schreibtischlampe

19.09.2019, 07:38 Uhr | t-online, sth

 (Quelle: teleschau)
"Bares für Rares": Zehn der kuriosesten Raritäten und Fundstücke

Viel älter als gedacht, viel wertvoller als geglaubt – in der beliebten ZDF-Trödelsendung "Bares für Rares" erleben sowohl Gastgeber Horst Lichter als auch Händler und Verkäufer oft kuriose Momente. Das Video fasst sie zusammen. (Quelle: teleschau)

"Bares für Rares": Das sind die Rekordverkäufe. (Quelle: teleschau)


Die Händler bei "Bares für Rares" kannten kein Halten mehr. Das Objekt ihrer Begierde: eine Schreibtischlampe aus den Dreißigern. Wie viel sie dafür zahlen wollten, erstaunte selbst den Experten.

Eine Schreibtischlampe aus den Dreißigerjahren hat für Spannungen gesorgt. In der ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" lieferten sich die Händler am Dienstagabend einen hitzigen Wettstreit. 

Die Lampe der Begierde hatte es allen fünf Händlern angetan, auch Moderator Horst Lichter war davon begeistert. Das seltene Designerstück löste einen spannenden Bieterwettkampf aus. 

Experte schätzt die Lampe auf 350 bis 400 Euro

Der Experte schätzte das Stück von Industriedesigner Karl Trabert auf 350 bis 400 Euro. Er sagte aber auch: Mancher Liebhaber wäre sicher bereit, mehr zu zahlen. Denn: Die Lampe funktionierte noch – und war noch im Originalzustand, wenn auch nicht im besten. "Gut, der Zustand ist nicht so berauschend", sagte Lichter.

Schreibtischlampe aus den Dreißigern: Für dieses seltene Stück bezahlte ein Bieter 700 Euro.  (Quelle: Screenshot/ZDF)Schreibtischlampe aus den Dreißigern: Für dieses seltene Stück bezahlte ein Bieter 700 Euro. (Quelle: Screenshot/ZDF)

Trödelverkäufer Schien gelang es trotzdem, alle fünf Händler zu begeistern. Das Einstiegsgebot von Walter Lehnertz konnte sich sehen lassen: "Ich fang’ mit 400 Euro an!" Seine Begründung: "Ich find’ die bärenstark!"



Am Ende bekam aber Wolfgang Pauritsch den Zuschlag: Für satte 700 Euro kaufte er die Schreibtischlampe, für die mancher Liebhaber um die 1.000 Euro im Antikgeschäft zahlt.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal