Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Die Höhle der Löwen": Gründerin erfindet Zaubersocke gegen Hallux valgus

"Die Höhle der Löwen"  

Gründerin erfindet Zaubersocke gegen Hallux valgus

02.10.2019, 07:35 Uhr | vmd , t-online.de

 (Quelle: TVNOW / Frank W. Hempel)
"Höhle der Löwen": Hallux-valgus-Erfindung ist heiß begehrt

Unter Hallux valgus leiden mehr als zehn Millionen Frauen. Es handelt sich dabei um eine Zehenverkrümmung. Der Grund sind oftmals High Heels. Bei "Die Höhle der Löwen" rissen sich zwei Löwen um die Erfindung. (Quelle: RTL)

"Höhle der Löwen": Zwei Löwen bieten für eine Hallux-valgus-Erfindung. (Quelle: RTL)


Hallux valgus. Kennen Sie nicht? Sollten Sie aber, denn mehr als zehn Millionen Frauen leiden unter der Zehenverkrümmung. Einer der Gründe: High Heels. Nun hat eine Unternehmerin einen kleinen Zauberstrumpf erfunden.

Viele Frauen lieben Schuhe. Sie können, so auch ein bisschen das Klischee, gar nicht genug im Schuhschrank haben. Im Durchschnitt besitzt eine Frau mehr als 25 verschiedene Paar, die meisten mit Sicherheit mehr. Und jetzt kommt's: Darunter befinden sich oft High Heels oder Schuhe, die gar nicht richtig passen, die frau aber trotzdem haben musste, auch wenn die Füße darin schon nach einer Minute schmerzen. Denn High Heels sehen eben schön aus und sorgen sofort für mehr Eleganz.

Oft sieht man Frauen, die sich auch berufsbedingt in hohe Schuhe zwängen. Als wäre eine Anwältin in High Heels eine kompetentere Anwältin als eine in Turnschuhen. Das Resultat, wenn frau lange zu enge, zu hohe oder zu spitze Schuhe trägt: der Hallux valgus. Dabei handelt es sich um eine Fehlstellung, die vom Mittelfußknochen zum inneren Fußrand wandert, wodurch sich der vordere Teil des Fußes verbreitert.

Hallux valgus – ein selbstgemachtes Frauenproblem?

Es sieht nicht nur unschön aus, es ist auch äußerst schmerzhaft, wenn sich der Zeh zu stark verformt hat. Nicht selten kann nur eine Operation helfen, um die Fehlstellung zu korrigieren. Die Faktenlage ist alarmierend. In Deutschland leiden zehn Millionen Frauen unter dieser Verkrümmung des großen Zehs, sagt Sarita Bradley. Die Gründerin aus München, die auch Hallux-Patientin ist, hat deshalb GoBunion erfunden. Hinter GoBunion steckt, man kann das ruhig so sagen, ein Produkt, das man als kleinen Zauberstrumpf bezeichnen kann.


Optisch erinnert er an normale Strümpfe, aber im Inneren befindet sich ein Softgel-Zehentrenner, der den Schmerz lindert und die Krümmung entlastet, denn wenn zehn Millionen Frauen "für die Schönheit leiden", dann ist das definitiv eine zu hohe Zahl!

Die Löwen sind von der Gründerin begeistert, Maschi findet die Frau mit der "großen Ausstrahlung beeindruckend". Und natürlich wollen die Investoren auch wissen, ob es sich bei dem Hallux um ein reines Frauenproblem handelt. In erster Linie ja, aber würden auch Männer zu enge, zu spitze, zu hohe Schuhe tragen, würden auch sie betroffen sein, "das ist ganz klar".

Die meist verkaufte Sockenfarbe

Dagmar Wöhrl ist so angetan von der Idee der Münchnerin, dass sie sofort nach vorn prescht, um den Strumpf anzuprobieren. Diesen Anblick wollen sich die Löwen nicht entgehen lassen! Und in der Tat: Der Strumpf ist bequem, das Gel zwischen dem großen Zeh stört nicht und man braucht auch keine Schuhnummer größer. Alles wie immer, nur mit dem kleinen, feinen Unterschied: Frau tut etwas für ihre Gesundheit. (Sie könnte natürlich auch einfach flachere Schuhe mit einem gut gepolsterten Fußbett tragen.)

Dagmar Wöhrl: Sie macht den Sockentest. (Quelle: TVNOW / Frank W. Hempel)Dagmar Wöhrl: Sie macht den Sockentest. (Quelle: TVNOW / Frank W. Hempel)

Alle existierenden Fußprodukte, auch aus Sanitätshäusern, fand die Gründerin ineffektiv und unschön. Die schwarze Socke ist schlicht, dezent und die Farbpalette könne gern erweitert werden, obschon Ralf Dümmel sich erinnert, dass mal jemand aus dem Verkauf zu ihm sagte, die meist verkaufte Sockenfarbe sei "schwarz", die zweitbeste "black" und die drittbeste "noir".


Dümmel ist es, neben Kofler, der auch hier wieder den richtigen Riecher hat und das große Potential dieser Strümpfe erkennt. Sein Angebot allerdings ist ähnlich hoch wie das seines Kontrahenten. Obschon die Gründerin für 150.000 Euro 15 Prozent ihrer Firmenanteile anbietet, fordern beide Löwen 49 Prozent. Das ist ziemlich happig, findet auch Dagmar Wöhrl. "Ja", sagt Dümmel, "aber die steht noch ganz am Anfang, dafür kriegt sie aber auch viel". Und weil der Super-Unternehmer der geheime Wunschkandidat der Socken-Erfinderin ist, kann das nur eines bedeuten: Deal!

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal