Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Münster: LKW von DMAX-Asphaltcowboy Daniel Schewe auf der A1 lahm gelegt

Unerlaubte Umbauten  

TV-Kultstar mit manipuliertem LKW auf Autobahn erwischt

30.01.2020, 10:31 Uhr | t-online.de, joh, law

Münster: LKW von DMAX-Asphaltcowboy Daniel Schewe auf der A1 lahm gelegt. Ordentlich aufgemotzt: Der Lastwagen des Asphaltcowboys Daniel Schewe war der Polizei zu sehr verändert. (Quelle: Polizei Münster)

Ordentlich aufgemotzt: Der Lastwagen des Asphaltcowboys Daniel Schewe war der Polizei zu sehr verändert. (Quelle: Polizei Münster)

Ein Lastwagen wird auf der Autobahn wegen erheblicher, sichtbarer Veränderungen aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer ist kein Unbekannter: Es handelt sich um den "Asphalt-Cowboy" Daniel Schewe.  

Polizisten haben auf der Autobahn 1 bei Münster einen Lastwagen stillgelegt – wie sich nun herausstellt, gehört der Wagen Daniel Schewe. Er ist durch die DMAX-Sendung "Asphalt-Cowboys" bekannt geworden. Schewe war dort in etlichen Folgen dabei. Als der "Vollbluttrucker" trat er auch in einer Kampagne zur Werbefigur eines Nutzfahrzeugteile-Händlers, der Name als Markenzeichen findet sich auch auf dem Truck. Und bei Fans nimmt er sich Zeit für Fotos oder legt auch schon mal Extratouren für sie ein.

Die herausgeputze Scania R V8-Zugmaschine ist eine kleine Berühmtheit und findet sich auf diversen Bildern in den sozialen Netzwerken. Ein Foto des LKW veröffentlichte auch die Polizei, dort ist allerdings die markante Lackierung in Teilen unkenntlich gemacht. 

Der Vollblut-Trailer gefahren von Daniel Schewe >> https://www.vollblut.net/

Gepostet von Europart Group am Sonntag, 8. Dezember 2019

Das Gefährt des "Asphalt-Cowboys" ist auf der A1 bei Münster herausgewunken worden. Bei der Verkehrskontrolle hatten die Beamten am LKW einiges auszuzusetzen: An der Abgasanlage war so manipuliert worden, dass der Truck sogar in eine schlechtere Schadstoffklasse fällt, für die eine höhere Mautgebühr fällig ist. Es war ein Sonderlenkrad verbaut, ein Frontspiegel fehlte und der Fahrersitz war tiefer als erlaubt. Folge: größerer toter Winkel, eingeschränktes Sichtfeld. Dazu kommt: Schewes Scania war nach Angaben der Polizei schon in der Vergangenheit wegen Mängeln aufgefallen.

Der Lastwagen darf vorerst aufgrund der Mängel nicht mehr auf öffentlichen Straßen fahren. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Sozialvorschriften, die  Straßenverkehrszulassungsordnung und Mautvergehen. Das dürfte teuer werden: Laut Polizei droht eine Strafe im fünfstelligen Bereich. 

Hinterm Steuer eines Brummis zu sitzen ist Schewes Leben. Schon seine Eltern hatten eine Spedition, erzählte er in einem Video seines Werbepartners: "Mit zwölf Jahren hat mein Vater mir Lkw-Fahren auf dem Hof beigebracht, ich kenne nichts anderes." 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal