Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Kolumne - Janna Halbroth >

GNTM-Staffelauftakt 2021: Krieg und Triebe – aber ein Lichtblick

MEINUNGAb hier nur Trash  

"Germany's next Topmodel"-Staffelauftakt: Krieg und Triebe

05.02.2021, 07:31 Uhr
Diversity im Modelbusiness: So vielfältig sind die Kandidatinnen bei GNTM.  (Quelle: ProSieben)
GNTM 2021: So vielfältig sind die Kandidatinnen

Einige der Kandidatinnen haben im Leben schon viel durchgemacht unter anderem Soulin, die mit ihrer Familie ihre Heimat in Syrien verlassen hat als der Krieg ausbrach. Trotz allem lässt sie sich nicht unterkriegen und kämpft für ihre Träume. (Quelle: ProSieben)

Diversity im Modelbusiness: So vielfältig sind die Kandidatinnen bei GNTM. (Quelle: ProSieben)


"Ich lache mit meinen Brüsten", quiekt Klum in der 16. Staffel von GNTM. Wieder etwas, das wir lieber nicht gewusst hätten. Doch da ist trotzdem ein Lichtblick in den Unweiten des mädchenauffressenden Kosmos by Heidi Klum. 

Es ist wieder Topmodelzeit. Seit unglaublichen 16 Jahren sucht eine wunderschön anzuschauende Frau mit einem wunderschönen Vornamen, der nach grünen Wiesen und dunklen Tannen duftet, und einem eher plump anmutenden Nachnamen die wunderschönste Frau Deutschlands. Könnte doch eigentlich alles wunderbar wunderschön sein, oder? 

Nicht ganz. Denn seit eben so vielen Jahren ruft das Format zurecht auch Kritiker auf den Plan. Was dann nämlich gar nicht mehr wunderschön ist: Die Show sorgt bei ihren Zuschauern für Probleme. Junge Frauen bekommen das Gefühl, ihr Aussehen müsse über allem stehen. GNTM kann außerdem Essstörungen verstärken. Das hat der Bundesfachverband für Essstörungen schon vor sechs Jahren belegt. 

Trotzdem hält sich das Format, trotzdem lassen sich junge Frauen davon beeinflussen. Zum Staffelauftakt hält Heidi Klum einen Hammer in der Hand und hämmert etwas, das wir Zuschauer zwar nicht sehen können, aber darauf kommt es auch nicht an. "Selbst ist die Frau", zwinkert sie danach in die Kamera. Feminismusauftrag erfüllt sozusagen.  

Heidi Klum: Auch 2021 sucht sie wieder "Germany's next Topmodel".  (Quelle: © ProSieben/Rankin	)Heidi Klum: Auch 2021 sucht sie wieder "Germany's next Topmodel". (Quelle: © ProSieben/Rankin )

Man habe sich außerdem in den vergangenen 16 Jahren weiterentwickelt. Alter, Größe oder Gewicht – das alles soll keine Rolle mehr spielen bei Heidi Klums großer Suche. Was davon am Ende bleibt, wird sich zeigen. Interessant ist jedenfalls zunächst einmal die Auswahl der Kandidatinnen. Gehörlos, klein, kurvig oder transsexuell und dann ist da noch Soulin, die wirklich ein Vorbild für Gleichaltrige sein könnte. 

Die 20-Jährige kommt aus Syrien, war elf Jahre alt, als dort der Krieg ausbrach und sie mit ihren Eltern aus der Heimat flüchtete. Wie passt so eine Geschichte in die oberflächliche Welt der Topmodelsuche? Heidi Klum selbst erklärt auf der Pressekonferenz zum Staffelstart: "Soulin war da und hatte nunmal diese Geschichte. Wir hätten sie ja nicht nicht erzählen können." 

So ist es also der jungen Frau ganz allein zu verdanken, dass sie ein wenig Tiefgründigkeit zu GNTM bringt. Und ein so schweres Thema wie den Krieg in ihrer Heimat zum Mittelpunkt einer Sendung macht, in der es um Schönheit geht. Denn die strahlt Soulin aus – von innen und von außen. Drei Minuten lang erzählt sie von sich. Sie hat ihr Abitur gemacht, spricht fließend Deutsch, besser als die Gastgeberin der Show.

"Jeder Mensch hat das Recht Mensch zu sein" 

Sie habe viel erlebt, erzählt Soulin, sei oft gestolpert, habe viele Tiefpunkte gehabt, hätte noch immer etliche Schwächen, aber: "Ich bin hier und ich bin angekommen", sagt die junge Frau. "Ich möchte zeigen, dass jeder Mensch gleich ist und dass jeder Mensch das Recht darauf hat in einem guten Zuhause zu wohnen und dass jeder Mensch das Recht hat Mensch zu sein." In den 16 vergangenen Topmodeljahren zusammengerechnet findet man nicht annähernd so viele wichtige Botschaften, wie in den wenigen Sätzen von Soulin. 

Soulin: Die 20-Jährige wohnt in Hamburg.  (Quelle: © ProSieben/Marc Rehbeck	)Soulin: Die 20-Jährige wohnt in Hamburg. (Quelle: © ProSieben/Marc Rehbeck )

Vielleicht hat sich das Warten gelohnt, vielleicht war das alles harte Vorarbeit von Heidi Klum, vielleicht hat die 47-Jährige so lange auf diesen Moment hingearbeitet, um dann an der richtigen Stelle, diese wichtigen Worte dieser starken Frau zu platzieren. So oder ganz anders muss es gewesen sein.

"Du solltest nie lachen" 

Heidi Klum jedenfalls macht gen Ende der ersten Folge der 16. Staffel dann doch recht deutlich, welche Gesinnung sie bei ihrer Topmodelshow vertritt. "Es gibt Models, die sind erfolgreich, weil sie immer lachen und manche sind erfolgreich, weil sie nie lachen", erklärt Gastjuror Manfred Thierry Mugler einer der Kandidatinnen mit dem wertvollen Rat: "Du solltest nie lachen."

Einem jungen Mädchen das Lachen verbieten. Heidi Klum wirft sich gewohntermaßen wie eine Löwin über ihre Schützlinge, was erlaubt der sich: "Ich lache immer mit meinen Brüsten", antwortet die wunderschöne Modelfrau mit dem unschuldigen Vornamen und dem plumpen Nachnamen und vereint so irgendwie Krieg und Triebe bei "Germany's next Topmodel".   

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: