Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

"Wer wird Millionär?"-Kandidat wird zum Gespött – auch Günther Jauch witzelt

Auch Jauch witzelt  

"Wer wird Millionär?"-Kandidat wird zum Gespött

11.05.2021, 09:09 Uhr | sow, t-online

"Wer wird Millionär?"-Kandidat wird zum Gespött – auch Günther Jauch witzelt. Günther Jauch: Der "Wer wird Millionär?"-Moderator hat gut lachen. (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius)

Günther Jauch: Der "Wer wird Millionär?"-Moderator hat gut lachen. (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius)

Lars Grabowski sorgte am Montagabend bei "Wer wird Millionär?" unfreiwillig für Lacher. Nicht sein fehlendes Knowhow oder etwa peinliche Kommentare waren der Grund. Vor allem sein Outfit war Vorlage für zahlreiche Gags.

Lars Grabowski kommt aus Bochum und ist Kommunikationscoach. Er arbeitet seit drei Jahren als "Senior Referent Mitarbeiterentwicklung" in einer Filialbank, so geht es aus seinem Xing-Profil hervor. Alles ziemlich unspektakulär also. Bei Günther Jauch schafft er es am Montagabend als erster Kandidat auf den Quizstuhl. Doch bei den Zuschauern von "Wer wird Millionär?" wird er vor allem wegen seines Kleidungsstils in Erinnerung bleiben.

Lars Grabowski: Hat sich Harry Potter ins "Wer wird Millionär?"-Studio verirrt? (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius)Lars Grabowski: Hat sich Harry Potter ins "Wer wird Millionär?"-Studio verirrt? (Quelle: TVNOW / Stefan Gregorowius)

Grabowski trägt über seinem Anzug eine bordeauxrote Pulloverjacke, schon das ist ungewöhnlich. Außerdem hat der Mann aus Nordrhein-Westfalen eine markante Brille auf der Nase und trägt einen Seitenscheitel. Schnell laufen die Witzdrähte auf Twitter heiß: Dieser Typ sieht doch aus wie Harry Potter, heißt es. 

"Sagen Sie, ist der Harry-Potter-Look gewollt?"

Als wäre das nicht genug, weist auch Moderator Günther Jauch auf den Umstand hin, dass optisch eine gewisse Ähnlichkeit vorliegt. Nach der 8.000-Euro-Frage will es Jauch wissen: "Sagen Sie, ist der Harry-Potter-Look gewollt?" Der "Wer wird Millionär?"-Kandidat reagiert verlegen, verneint und erklärt, dass sei sein normaler Kleidungsstil – und doch holt er plötzlich ein Monokel aus der Tasche, um es sich ins Auge zu klemmen. "Dann sollte ich das hier aufsetzen", witzelt er. 

Auf Twitter machen sich die User über Lars Grabowski und sein Outfit lustig. Vergleiche zwischen ihm, dem Zauberlehrling aus der Romanreihe von Joanne K. Rowling und einem SPD-Politiker werden gezogen.

Ein anderer Kommentator unkt: "Grade beim Zappen Harry Potter bei 'Wer wird Millionär?' entdeckt. Die Pandemie trifft wirklich alle hart." In einem anderen Tweet heißt es schlicht: "Der Kandidat sieht aus, als käme er gerade aus Hogwarts." Wieder ein anderer User nutzt die Chance und montiert dem Kandidaten spontan die ikonische Blitznarbe von Harry Potter auf die Stirn. 

Doch das Outfit sorgt auch fernab der Harry-Potter-Referenzen für Spott. So schreibt ein Zuschauer zum Beispiel: "Na, was hat Mutti uns denn heute Feines zum Anziehen rausgelegt?" Dahinter setzt er mehrere lachende Emojis. 

Die magische Million knackt Lars Grabowski am Ende dennoch nicht – da helfen auch keine Vergleiche mit dem berühmten Zauberschüler. Der Bochumer geht mit 64.000 Euro nach Hause und will sich mit dem Geld ein neues Rallye-Auto gönnen. Denn der Mann mit dem Kapuzenpulli ist leidenschaftlicher Abenteuer-Rallyefahrer und riesiger Großbritannien-Fan. Dort, im Heimatland von Harry Potter, kann er nun bald bei einer Rallye durchstarten – ganz ohne bei Twitter zum Gespött der Leute zu werden.

Verwendete Quellen:
  • Twitter: #WWM
  • "Wer wird Millionär?" vom 10. Mai 2021

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: