Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"The Voice of Germany": Zuschauer regen sich über "Hot Seat"-Abstimmung auf

"Sowas von blöd gemacht"  

Zuschauer schimpfen über "The Voice of Germany"

26.11.2021, 13:44 Uhr | JaH, t-online

"The Voice of Germany": Zuschauer regen sich über "Hot Seat"-Abstimmung auf. "The Voice of Germany": Rund um Mark Forster; Nico Santos; Sarah Connor und Johannes Oerding wurde eine Neuerung eingeführt.  (Quelle: © SAT.1/ProSieben / Claudius Pflug	)

"The Voice of Germany": Rund um Mark Forster; Nico Santos; Sarah Connor und Johannes Oerding wurde eine Neuerung eingeführt. (Quelle: © SAT.1/ProSieben / Claudius Pflug )

Eigentlich ist das Castingformat beim TV-Publikum sehr beliebt. Doch mit einer Neuerung hat sich "The Voice of Germany" jede Menge Ärger eingehandelt. Im Netz hagelt es Kritik, kaum jemand findet das Liveshow-Konzept passend. 

In den Liveshows von "The Voice of Germany" gab es am Donnerstag erstmals eine Änderung. Nicht mehr die Coaches rund um Sarah Connor und Mark Forster entschieden, wer weiterkommt, sondern die Zuschauer. Mit einer App konnte sich jeder, der wollte, in das Geschehen einmischen und verschiedene Gesangstalente auf den sogenannten "Hot Seat" setzen. Wer dort am Ende sitzenblieb, der durfte ins Viertelfinale einziehen. 

Während der gesamten Show änderte sich stetig, wer auf diesem begehrten Sitz Platz nehmen durfte. Was beim TV-Publikum für besonders viel Unmut sorgte: Die Talente mussten nicht einmal gesungen haben, um die Position zu erreichen. Wer sich im Vorfeld eine große Fanbase aufgebaut hatte, der profitierte nun davon und nicht von seiner anstehenden Live-Performance. 

"Nervt mich jetzt schon" 

Viele Zuschauer empfanden das als ungerecht. "Ich fände es besser, wenn man erst nach allen Aufritten abstimmen dürfte, das ist echt etwas blöd gemacht", schreib zum Beispiel eine Person. "Bin noch kein Fan vom neuen System", lautete eine andere Meinung. Und ein weiterer Nutzer tippte auf Twitter: "Hoffentlich überlebt dieser Schwachsinn mit dem ständigen Rumgewechsel diese Staffel nicht. Nervt mich jetzt schon."

Der Versuch, mit der App für mehr Innovation und Integration der Zuschauer zu sorgen, fiel also gnadenlos durch. Kaum ein Nutzer auf Twitter zeigte sich über die Änderung, die bisher so noch in keiner Staffel stattgefunden hatte, begeistert. Wohl auch, weil die Castingshow eben besonders für das Konzept der Stimme beliebt gewesen war. Im Gegensatz zu anderen, vergleichbaren Sendungen schien es hier wirklich nur auf den Gesang und nicht auf das Drumherum anzukommen. 

Weder Sat 1 oder ProSieben noch die Verantwortlichen von "The Voice of Germany" äußerten sich bislang zur Kritik. Ob der "Hot Seat" in Zukunft also weitergeführt wird, bleibt unklar. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: