Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

TV-Tipp: Sound of Freedom - Der Soundtrack der Freiheit

TV-Tipp  

Sound of Freedom - Der Soundtrack der Freiheit

07.07.2019, 00:02 Uhr | dpa

TV-Tipp: Sound of Freedom - Der Soundtrack der Freiheit. Protestlieder gehören zum Programm von Billy Bragg.

Protestlieder gehören zum Programm von Billy Bragg. Foto: Stian Lysberg Solum/EPA. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Ein Lied kann die Welt nicht verändern? Diese These wirft die Arte-Dokumentation "Sound of Freedom - Der Soundtrack der Freiheit" kraftvoll über den Haufen.

Der Kulturkanal präsentiert das Projekt nun innerhalb seines Schwerpunkts "Summer of Freedom". Eines der prominentesten Beispiele für die politische Wirkung von Musik: "Free Nelson Mandela" von der britischen Band The Special A.K.A., die in den 80er Jahren weltweit Proteste gegen Südafrikas rassistische Apartheid-Politik anfachte. Das Ergebnis ist bekannt: Mandela wurde 1990 nach 27 Jahren aus dem Gefängnis entlassen.

Das Schicksal des Freiheitskämpfers ist eine der berührendsten Geschichten der ambitionierten Arte-Doku (7. Juli, ab 22.05 Uhr). "Eine Zeitreise durch die Geschichte der Lieder, die den Lauf der Geschichte veränderten" - das hat sich der deutsch-französische Sender für die beiden jeweils gut 50-minütigen Teile vorgenommen. Das Ergebnis: Songs aus über 200 Jahren Protestgeschichte, Interviewpartner wie Billy Bragg, Konstantin Wecker oder Jean-Michel Jarre, viele Fakten, rasant verknüpfte Filmschnipsel - sehr informativ und nicht immer frei von Pathos.

Auch manche Experten, etwa die für sexuelle Gleichberechtigung streitende Gitarristin Anna Calvi oder Scorpions-Sänger Klaus Meine ("Wind Of Change"), kommen in ihren Beiträgen nicht ganz ohne Phrasen zur revolutionären Kraft der Musik aus. Immerhin: Dass es Lieder gibt, die den Lauf der Dinge verändern (können) - dafür liefert "Sound of Freedom" tatsächlich Beispiele. Angefangen bei der "Marseillaise" von 1792 aus der Zeit der Französischen Revolution bis zum Anti-Rassismus-Rap "This Is America" (2018) von Childish Gambino.

Das Spektrum der von einzelnen Liedern oder Künstlern begleiteten Bewegungen ist breit: etwa bürgerliche Emanzipation im 19. Jahrhundert ("Die Gedanken sind frei"), Frauenrechte ("Respect" von Aretha Franklin) oder Pazifismus (die von Jimi Hendrix zerschredderte US-Nationalhymne).

Dass gerade die Popkultur viel (Polit-)Engagement hervorgebracht hat, macht "Sound of Freedom" mit bekannten Namen deutlich: Patti Smith, Cindy Lauper, David Bowie, Peter Gabriel, Beyoncé - sie alle und viele mehr tauchen hier auf. Den wohl stärksten Eindruck hinterlässt die US-Sängerin Milck, deren Lied "I Can't Keep Quiet" 2017 zur Hymne der Frauenproteste gegen den Sexismus von US-Präsident Donald Trump wurde.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal