Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeAutoElektromobilität

Glas-Innovation löst alle Akku-Probleme


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen Text82 Menschen sterben bei Demo im IranSymbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüsteSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextFormel-1-Star wütet im TrainingSymbolbild für einen TextMax Kruses Lamborghini wurde gestohlenSymbolbild für einen TextMick Schumacher verursacht UnfallSymbolbild für einen TextBus kracht in Brücke – mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen TextKlinik dementiert Gerücht um "Wiesn-Welle"Symbolbild für einen Watson TeaserWilliam und Kate: Böser ZwischenfallSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Glas-Innovation löst alle Akku-Probleme

SP-X, Holger Holzer

Aktualisiert am 09.03.2017Lesedauer: 1 Min.
BMW i3 beim Stromtanken
Forscher der Universität von Texas haben einen neuartigen Glas-Akku entwickelt. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Durchbruch bei der Forschung an

Billig, langlebig, leistungsfähig und nicht brennbar: Forscher der Universität von Texas haben einen neuartigen Glas-Akku entwickelt, der gleich mehrere Probleme der Elektromobilität lösen könnte. Neben Vorteilen bei Preis, Sicherheit und Haltbarkeit soll er auch noch eine besonders hohe Energiedichte und schnelle Ladezeiten bieten.

Glas statt flüssiges Elektrolyt

Anders als die herkömmlichen Energiespeicher nutzt der neue Akku kein flüssiges Elektrolyt um die Ionen zwischen Plus- und Minuspol zu transportieren, sondern festes Glas. Kurzschlüsse, die zu Bränden und Explosionen führen, sollen dadurch nicht mehr möglich sein.

1200 Ladezyklen ohne große Verluste

Zudem kann es nicht zu Ablagerungen an den Elektroden kommen, die die Lebensdauer beeinträchtigen würden. In Tests überstand der Akku 1200 Ladezyklen ohne großen Leistungsverlust.

Hoch konzentriert: Energiedichte verdreifacht

Die Energiedichte soll darüber hinaus dreimal höher sein als bei herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus. Das würde kleinere und gleichzeitig leistungsfähigere Elektroauto-Batterien ermöglichen.

Günstiges Natrium statt seltenes Lithium

Nicht zuletzt könnte für die Produktion auf das teure und seltene Lithium verzichtet werden. Stattdessen soll Natrium zum Einsatz kommen, das unter anderem aus Meerwasser gewonnen werden kann. Wann die auch für die Stromversorgung von Handys und Laptops nutzbare Technik in Serie gehen könnte, ist aber noch unklar.

Akku-Guru vielleicht bald Nobelpreisträger

Entwickelt wurde der neue Superakku von einem Team um den Batterie-Guru John Goodenough. Der in Jena geborene amerikanische Wissenschaftler ist einer der Väter der aktuellen Lithium-Ionen-Technologie. Er gilt seit Jahren als einer der Favoriten auf den Nobelpreis in Chemie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Von Jan Kuipers
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Auto-Themen
AutogasAutotestsBenzinpreisvergleichDieselFührerschein-UmtauschKontrollleuchtenMotorradReifenWinterreifenpflicht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website