Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

BMW eröffnet Akkufabrik in China

Weltgrößter E-Automarkt  

BMW eröffnet Akkufabrik in China

25.10.2017, 14:22 Uhr | mid/Mst, hs, t-online.de

BMW eröffnet Akkufabrik in China. Das neue BMW-Batteriewerk in Shenyang in China. (Quelle: Hersteller)

Das neue BMW-Batteriewerk in Shenyang in China. (Quelle: Hersteller)

In wenigen Jahren sollen bis zu einem Viertel aller BMW- und Mini-Modelle als Hybride oder vollelektrische Fahrzeuge unterwegs sein. Dafür baut BMW seine Kapazitäten aus. Aber nicht in Europa. 

BMW hat in China das neue "High Voltage Battery Center" eröffnet. Die Fabrik in Shenyang ist eine Kooperation mit der Brilliance China Automotive Holdings und beliefert in Zukunft das nahe gelegene Werk des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive (BBA) in Dadong. 

BMWs erste Batteriefabrik in China

Dort wird zukünftig der BMW 5er Plug-in Hybrid für den chinesischen Markt produziert. BMW-PRoduktionschef Oliver Zipse sagte: "Das 'High Voltage Battery Center' in Shenyang stellt einen bedeutenden Schritt in unserer Elektromobilitätsstrategie dar. Es ist die erste Batteriefabrik eines Premium-Automobilherstellers in China und bereits die dritte innerhalb unseres Produktionsnetzwerks nach Deutschland und den USA."  

Mit einer eigenen Produktionsstätte für Batterien in China will BMW gemeinsam mit Kooperationspartner Brilliance den Ausbau der Elektromobilität vorantreiben. (Quelle: Hersteller)Mit einer eigenen Produktionsstätte für Batterien in China will BMW gemeinsam mit Kooperationspartner Brilliance den Ausbau der Elektromobilität vorantreiben. (Quelle: Hersteller)

BMW erwartet, dass der Verkaufsanteil der E-Modelle weltweit zwischen 15 und 25 Prozent liegen wird. Das entspräche mehreren hunderttausend Fahrzeugen im Jahr. Plug-in-Hybride sind dabei eingerechnet.

Derzeit produziert das Unternehmen Elektroautos an zehn Standorten weltweit. Die Batterien dafür kommen aus den Werken in Dingolfing, Spartanburg (South Carolina) und jetzt auch aus Shenyang. Allerdings produziert BMW die Lithium-Ionen-Zellen nicht selbst: Mitarbeiter prüfen angelieferte Zellen und fügen sie zu größeren Batteriemodulen zusammen.

China führt Quote für Elektroautos ein

BMW baut mit dem Werk auch politisch vor. Ab 2019 gilt in China eine Produktionsquote für Elektroautos. Autobauer müssen dann eine Zehn-Prozent-Quote erfüllen, ab 2020 sind es dann zwölf Prozent. Schafft ein Hersteller die Quote nicht, drohen Strafzahlungen. Mit der neuen Batteriefabrik in Shenyang will BMW Strafen vermeiden und seine Präsenz auf dem weltweit größten Markt für E-Autos verstärken.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal