Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Elektroautos: Tesla unter Druck – sind deutsche Automarken besser?

"Ladezeit" – der Podcast zur Elektromobilität  

Tesla unter Druck – sind deutsche E-Autos besser?

Von Moritz Bailly

12.11.2020, 09:38 Uhr
Elektroautos: Tesla unter Druck – sind deutsche Automarken besser?. Ein neuer Tesla wartet auf Käufer: Die Autos des US-Pioniers gehören nicht zu den günstigsten. Aber gilt das für alle Elektroautos? (Quelle: imago images/localpic)

Ein neuer Tesla wartet auf Käufer: Die Autos des US-Pioniers gehören nicht zu den günstigsten. Aber gilt das für alle Elektroautos? (Quelle: localpic/imago images)

Im Rennen um die E-Mobilität holen Hersteller aus Deutschland auf. Die Vorherrschaft von Tesla könnte schon bald beendet sein. Hören Sie im Podcast "Ladezeit", welche Modelle es aufs Treppchen schaffen.

"Made in Germany" ist bei Elektroautos bisher nicht immer ein Versprechen für Spitzentechnologie gewesen. Lange Zeit hinkten deutsche Hersteller den amerikanischen hinterher. Doch die Zeiten ändern sich: Neue Modelle von VW, Mercedes oder Porsche versprechen mehr Reichweite, Komfort und PS. Aber gibt es ihn wirklich, den Tesla-Killer? In der neuen Folge des Podcasts "t-online Ladezeit" machen die Mobilitätsexperten Richard Gutjahr und Don Dahlmann den Vergleich.

Hören Sie hier die komplette Folge von "t-online Ladezeit" und abonnieren Sie den Podcast kostenlos:

"Einen Tesla abzuholen ist wirklich ein Abenteuer", sagt Gutjahr und wünscht sich zurück in eine Zeit, in der man sein Auto noch direkt beim Händler mitnehmen konnte. "Mein Tesla hatte tatsächlich einen Dachschaden", berichtet er. Reklamationen versuche Tesla aber zu vermeiden: Es kostete den Journalisten viel Überredungskunst und Vehemenz, bis Nachbesserungen vorgenommen wurden.

Immer Ärger mit Tesla?

Bei solchen Horrorgeschichten lohnt sich der Vergleich mit anderen Herstellern. Denn "inzwischen gibt es tatsächlich erste Konkurrenten, oder man kann vielleicht eher sagen: Tesla-Alternativen", sagt Gutjahr.  

Da ist zum Beispiel der e-tron, ein SUV aus dem Hause Audi. "Vom Fahrzeug her ist das wie ein normaler Audi", sagt Don Dahlmann. Und im Hinblick auf die Ausstattung ergänzt er: "Da muss man auch keine Abstriche machen." In Sachen Reichweite kann das E-Auto allerdings nicht mit einem Tesla mithalten. Der ID.3 von VW punkte wiederum beim Preis. Die Variante mit kleinem Akku gebe es schon ab 30.000 Euro – eine echte Kampfansage an den Hersteller aus Kalifornien, der aber bereits ein eigenes Modell für 25.000 Euro angekündigt hat.

Die "Ladezeit"-Macher: Richard Gutjahr (links) begleitet das Geschehen in Politik und Wirtschaft als Moderator, Reporter und Autor. Daneben gründete er unter anderem das Elektroauto-Portal emobly.com. Don Dahlmann (rechts) schreibt regelmäßig über Technologie, das Internet und die Zukunft unserer Mobilität. Seit Jahren begleitet er die Entwicklungen bei autonomen Fahrzeugen, Elektrifizierung und Carsharing. (Quelle: Richard Gutjahr, Don Dahlmann)Die "Ladezeit"-Macher: Richard Gutjahr (links) begleitet das Geschehen in Politik und Wirtschaft als Moderator, Reporter und Autor. Daneben gründete er unter anderem das Elektroauto-Portal emobly.com. Don Dahlmann (rechts) schreibt regelmäßig über Technologie, das Internet und die Zukunft unserer Mobilität. Seit Jahren begleitet er die Entwicklungen bei autonomen Fahrzeugen, Elektrifizierung und Carsharing. (Quelle: Richard Gutjahr, Don Dahlmann)

Das sind jedoch nicht die einzigen E-Autos, die die Experten unter die Lupe nehmen. Wie sieht es beim Thema Geschwindigkeit aus? Kann Porsche mit dem Taycan das Model S von Tesla überholen? Wie komfortabel fährt es sich in einem elektrischen Mercedes? Und welche guten E-Autos gibt es darüber hinaus?

Podcast "Ladezeit" abonnieren und keine Folge verpassen

Eine neue Folge von "t-online Ladezeit" gibt es immer donnerstags. Sie finden den Podcast bei t-online. Hören und kostenlos abonnieren können Sie aber auch in allen Podcast-Apps auf dem Smartphone oder Tablet und auf allen Podcast-Plattformen:

Zusätzlich zum Audio gibt es auch ein Transkript zu jeder Folge, also eine Abschrift des Gesprochenen – so ist der Podcast möglichst barrierefrei.

Was sind Podcasts?

Podcasts sind Audios zum Mitnehmen und Überallhören, beispielsweise unterwegs im Auto oder Zug, beim Sport, beim Kochen oder entspannt auf dem Sofa. Die Audiodateien können ganz einfach aufs Smartphone oder Tablet geladen werden – eine App dafür ist auf jedem Smartphone vorhanden. Podcasts von t-online sind kostenlos. Hören Sie zum Beispiel den täglichen Nachrichten-Podcast "Tagesanbruch" oder den Corona-Wissens-Podcast "Tonspur Wissen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal