• Home
  • Auto
  • Autokauf: Das bedeutet "gekauft wie gesehen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchröder-Urteil: Das denken die DeutschenSymbolbild für einen TextFaeser: Diese Gruppe soll früher in RenteSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextDreister Gaffer behindert die PolizeiSymbolbild für einen TextBarça-Star wirft Klub Erpressung vorSymbolbild für ein VideoKamera filmt VergiftungsangriffSymbolbild für einen TextAngriff in Chemnitz: Zwei ToteSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserRonaldo verärgert seine MitspielerSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Autokauf: Das bedeutet "gekauft wie gesehen"

Von mid
Aktualisiert am 16.11.2017Lesedauer: 1 Min.
Zwei Menschen geben sich die Hand und tauchen parallel einen Autoschlüssel
Ob der Verkäufer vom Vorschaden weiß oder nicht, spiele keine Rolle, wenn der Schaden für Laien prinzipiell nicht ersichtlich sei. (Quelle: MiS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In privaten Kaufverträgen taucht häufig die Klausel "gekauft wie gesehen" auf. Was genau darunter zu verstehen ist, hat jetzt das Oberlandesgericht Oldenburg klargestellt (Aktenzeichen: 9 U 29/17).

Eine Frau aus dem Emsland hatte einen gebrauchten Peugeot für rund 5.000 Euro gekauft. Nach einiger Zeit behauptete sie, das Fahrzeug habe einen erheblichen Vorschaden, von dem sie beim Kauf nichts gewusst habe. Der Verkäufer bestritt dies und berief sich außerdem darauf, dass mit der benutzen Formulierung "gekauft wie gesehen" Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen seien.

Arglist spielt keine Voraussetzung

Das Landgericht Aurich hatte der Käuferin Recht gegeben, was das Oberlandesgericht Oldenburg nun bestätigt hat. Tatsächlich hatte der Peugeot einen erheblichen, nicht fachgerecht beseitigten Unfallschaden, wie der beauftragte Sachverständige herausfand.

Die Formulierung "gekauft wie gesehen" gilt laut Gericht nur für solche Mängel, die ein Laie ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen bei einer Besichtigung erkennen könne. Ob der Verkäufer vom Vorschaden weiß oder nicht, spiele keine Rolle. Denn für den Gewährleistungsanspruch der Käuferin, also die Möglichkeit, das Fahrzeug zurückzugeben und den Kaufpreis – gegebenenfalls abzüglich des Nutzwertes – zurückzuerhalten, sei Arglist des Verkäufers keine Voraussetzung.

Bekannte Mängel offenlegen

Das Argument der Gegenseite, die Anforderungen an die Sorgfaltspflichten eines privaten Verkäufers würden überspannt, ließ das Oberlandesgericht nicht gelten. Er hätte im Kaufvertrag einen umfassenden Haftungsausschluss für alle ihm nicht bekannten Mängel vereinbaren können – was mit Blick auf diese Entscheidung für private Verkäufer generell ratsam ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
James-Bond-Autos werden versteigert
Von Christopher Clausen
EmslandOldenburgPeugeot SA
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website