Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoRecht & Verkehr

Bußgeld droht! Rückwärtsfahren: Hier ist es verboten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextPentagon entdeckt SpionageballonSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hier ist das Rückwärtsfahren verboten

Von dpa-tmn, mab

Aktualisiert am 19.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Rückwärts fahren: Längst nicht überall ist es erlaubt.
Rückwärtsfahren: Längst nicht überall ist es erlaubt. (Quelle: IMAGO/Zoonar.com/Matej Kastelic)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob Parklücke oder Wendemanöver – ohne Rückwärtsgang geht's nicht. Oftmals ist er aber tabu: An vielen Stellen gibt es ein hohes Bußgeld fürs Rückwärtsfahren.

Auf einigen Straßen ist das Rückwärtsfahren generell erlaubt, auf anderen hingegen nur in bestimmten Situationen. Und auf wiederum anderen ist es strikt verboten. Die Regeln im Überblick.

Rückwärtsfahren: Hier drohen Bußgelder

Grundsätzlich ist Rückwärtsfahren auf der rechten Fahrspur erlaubt; in Einbahnstraßen hingegen nur zum Ein- und Ausparken.

Absolut verboten ist es auf Kraftfahrstraßen und Autobahnen. Denn das ist lebensgefährlich und wird deshalb streng geahndet: Auf der Ein- und Ausfahrt der Autobahn kostet es 75 Euro, auf dem Seitenstreifen 130 Euro Bußgeld.

Hinzu kommt je ein Punkt in Flensburg. Wer auf der Fahrbahn rückwärtsfährt, muss 230 Euro bezahlen, bekommt zwei Punkte und dazu einen Monat Fahrverbot. Wer andere dabei gefährdet, macht sich strafbar.

Nicht auf andere Autofahrer verlassen

Beim erlaubten Rückwärtsfahren sollten Autofahrer immer darauf achten, ob alles frei ist. Das gilt für den Bereich hinter dem Auto, aber auch für die Fahrzeugseiten. Wer rückwärts aus einer Parklücke oder einer Einfahrt kommt, sollte sich nicht auf aufmerksame Autofahrer auf der Straße verlassen.

Denn bei Unfällen im Rückwärtsfahren gilt der sogenannte Anscheinsbeweis: Zunächst hat man voll Schuld. Dem anderen Beteiligten muss eine mögliche Mitschuld am Sachverhalt nachgewiesen werden. Das gilt in der Regel auch für das Ein- und Ausparken.

Selbst beim vorsichtigen Reintasten ist man im Fall eines Crashs wohl schuld, wenn der Verkehr auf der Straße nicht komplett zu überblicken war. Nehmen Sie sich deshalb unbedingt die nötige Zeit – oder einen Einweiser.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das ist jetzt Pflicht im Verbandkasten
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Bußgeld

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website